Zum Hauptinhalt springen

Die Komödie endet tragisch

Mit dem «Polenliebchen» wird im Kirchgemeindehaus in Langnau ein Klassiker aufgeführt. Einen, der zuletzt etwas in Vergessenheit geraten war, aber immer noch zu Herzen geht.

Die Hauptprobe vor vollen Rängen ist gelungen.
Die Hauptprobe vor vollen Rängen ist gelungen.
Enrique Munoz Garcia
Im Polenliebchen müssen die Frauen ohne Männer zurechtkommen.
Im Polenliebchen müssen die Frauen ohne Männer zurechtkommen.
Enrique Munoz Garcia
Die Darsteller waren alle mit Herzblut dabei.
Die Darsteller waren alle mit Herzblut dabei.
Enrique Munoz Garcia
1 / 3

Im Rahmen des Bernischen Trachtenfestes wird in Langnau das «Polenliebchen» auf die Bühne gebracht. Dabei hat das Theaterstück nur bedingt etwas mit Trachten zu tun, diese kommen darin nicht vor. Das Stück ist ein lebendiger Ausschnitt aus der Zeit der Mobilmachung und zeigt, wie die Frauen ohne Männer zurechtkommen mussten: im Alltag bei der Arbeit, bei der Feuerwehrübung, beim «Theäterle» im Gemischten Chor und ganz privat, in einsamen Nächten. Es zeigt aber auch die strenge Moral jener Tage: Heimatliebe musste bewiesen werden, und sei es bei der «grossen Wäsche».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.