Die EVP schnappt sich den FDP-Sitz

Lützelflüh

Die SVP kann in Lützelflüh souverän ihre Sitze verteidigen. Die FDP ist die grosse Verliererin des Wahlsonntags, und die EVP darf jubeln. Die Präsidiumsfrage scheint auch schon geregelt.

  • loading indicator
Martin Burkhalter@M_R_Bu

Es geht harmonisch zu und her im Gotthelf-Dorf. Zumindest auf politischer Ebene. Keine Spur von Missgunst oder allzu ambitiösem Betragen war gestern zu spüren, als Gemeindepräsident Andreas Meister in Anwesenheit aller Kandidierenden die Wahlergebnisse kundtat.

Vielleicht lag es daran, dass es eigentlich keine Überraschungen gab. So wie die fünf Parteien ins Rennen gegangen sind, so ist es auch herausgekommen. Alle angetretenen Bisherigen wurden wiedergewählt.

Eine Frau im Rat

Die Freien Wähler verteidigen ihren Sitz und ersetzen den abtretenden Gemeinderat Peter Bärtschi mit Stefanie Gsell-Flückiger. Somit hat die Partei zumindest eines von zwei Zielen erreicht: eine Frau in die Exekutive wählen zu lassen. Denn Anna Maurer (FDP), die wegen Amtszeitbeschränkung den Hut nehmen muss, war bisher die einzige Frau im Rat. Trotz der Listenverbindung mit der EVP hat es für die Freien Wähler aber für keinen weiteren Sitz gereicht.

Dafür hat die EVP zugeschlagen. Für die neue Legislatur ist die Evangelische Volkspartei nun mit zwei Personen im Rat vertreten. Neben dem Bisherigen Franz Held kann nun auch Fritz Peyer die Geschicke der Gemeinde mitleiten. Auch auf der Liste der EVP hatten zwei Frauen gestanden. Jedoch auch drei Männer. Für die Evangelische Volkspartei zählte aber weniger die Frauenquote als vielmehr ein guter Mix, wie im Vorfeld zu erfahren war.

«Einziger ­Wermutstropfen bleibt die eher tiefe Wahlbeteiligung.»Andreas Meister Gemeindepräsident

Des einen Freud, des anderen Leid. Grosse Verliererin dieser Wahl ist die FDP. Sie verliert ihren Sitz und scheidet aus dem Rat aus. Aber auch das ist keine Überraschung. Die Freisinnigen hatten nur zwei Kandidaten zur Verfügung und gaben schon vor den Wahlen an, ein Rekrutierungsproblem zu haben. Wie Sektionspräsident Michael Barontini am Sonntag sagte, betrifft es die ganze Region. Auch in der Nachbargemeinde Rüegsau finden bald Wahlen statt – ohne die FDP. In vier Jahren soll das dann aber anders aussehen. Gemeinsam mit der FDP Emmental soll eine Strategie ausgearbeitet werden, wie Barontini ausführt.

Auch ein bisschen enttäuscht ist die BDP. Schliesslich hatte sie Grosses vor, wie das Hans Ulrich Salzmann, wiedergewählter Gemeinderat und Sektionspräsident, schon vor den Wahlen sagte. Sie wollten einen weiteren Sitz, um dann in vier Jahren ein heisses Eisen im Feuer um das Gemeindepräsidium zu haben. Salzmann verhehlte gestern nicht, dass sich die BDP das nun an den Hut streichen muss. In vier Jahren fängt sie zudem quasi bei null an. Denn Salzmann muss wegen Amtszeitbeschränkung abtreten. Die BDP muss also früh genug schauen, dass es ihr 2022 dann nicht ergeht wie heuer der FDP.

SVP mit Spitzenergebnissen

Die SVP indes hat es gut. Sie war mit den drei Bisherigen wieder angetreten und konnte alle drei Sitze mit Spitzenergebnissen verteidigen. Mit total 869 Stimmen hat Gemeindepräsident Andreas Meister auch das beste Ergebnis der gesamten Wahl erzielt. Und weil es in Lützelflüh eben harmonisch zu- und hergeht, ist jetzt schon klar, dass Meister wohl Gemeindepräsident bleiben wird. Eine Frage an alle Anwesenden zeigte gestern auf: Man ist zufrieden mit ihm. Keine Partei zeigte Ambitionen, das Amt anzustreben. Somit ist eine stille Wahl wohl sicher. Einzig offen ist noch, wer das Vizepräsidium übernehmen wird, das bisher Peter Bärtschi innehatte. Hier scheinen alle Interesse zu haben. Die Eingaben müssen bis 19. November gemacht werden.

Alles in allem zeigte sich Andreas Meister zufrieden mit den Wahlen und freute sich über die hohe Anzahl an Kandidierenden. «Einziger Wermutstropfen bleibt die eher tiefe Wahlbeteiligung von 29,93 Prozent», sagte er. Ach ja, und später darauf angesprochen, natürlich auch, dass es nicht mehr Frauen in den Gemeinderat geschafft haben.

Langenthaler Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt