Zum Hauptinhalt springen

In der Höhle des Tigers

Der in Bern ansässige Pharmabetrieb CSL Behring macht derzeit mit seinem grossen Neubauprojekt in Lengnau von sich reden. Vor Emmentaler Industrievertretern in Lützelflüh plauderte Direktionspräsident Uwe Jocham aus dem Nähkästchen.

Uwe Jocham, Direktionspräsident der CSL Behring.
Uwe Jocham, Direktionspräsident der CSL Behring.
Archivbild

Ein SCB-Fan vor einer Schar, deren Mehrheit mutmasslich den SCL Tigers die Daumen drückt. Das war die Ausgangslage am Arbeitgeberlunch der Emmentaler Sektion des Handels- und Industrievereins (HIV) im Ochsen Lützelflüh. HIV-Vorstandsmitglied Toni Lenz stellte Gastredner Uwe Jocham vor – und unterliess es nicht, die Hockeypräferenzen des Direktionspräsidenten der in Bern ansässigen Pharmafirma CSL Behring preiszugeben.

Eishockey rückte danach in den Hintergrund – dafür sprach Jocham über seinen Bezug zum Emmental: «Mit der Gegend kam ich vor über 20 Jahren erstmals in Berührung.» Er habe für die Chassot AG gearbeitet, die damals auf Tiermedizin spezialisiert gewesen sei. «Wir verwendeten auch Haferflocken von Kentaur aus Lützelflüh.»

In seinem rund dreiviertelstündigen Referat führte Jocham anschliessend aus, wie die CSL Behring AG am Standort Bern von anfänglich etwas mehr als 500 Mitarbeitern auf heute knapp 1400 Angestellte gewachsen ist.

Und er sprach auch über den Entscheid des Konzerns, die geplante neue Fabrik in Lengnau statt in Singapur anzusiedeln. «Das war wirklich ein Kopf-an-Kopf-Rennen.» Schliesslich habe der CEO den Stichentscheid zugunsten der Gemeinde am Jurasüdfuss gefällt.

Der Applaus am Ende galt dem Unternehmer – und wohl eher nicht dem Hockeyfan Uwe Jocham.

BZ/cbb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch