Zum Hauptinhalt springen

Schafhausen: Teilerfolg für Asylgegner

Die Gegner des Asylzentrums im Schulhaus Schafhausen ziehen ihre Initiative zur Mitsprache bei Vermietung und Verkauf von Gemeindeliegenschaften zurück. Sie sehen ihre Forderungen durch den Gegenvorschlag des Gemeinderates erfüllt.

Die Bürgergruppe reichte die Initiative ein, nachdem der Kanton bekanntgegeben hatte, im alten Schulhaus in Schafhausen eine neue Asylunterkunft einzurichten.
Die Bürgergruppe reichte die Initiative ein, nachdem der Kanton bekanntgegeben hatte, im alten Schulhaus in Schafhausen eine neue Asylunterkunft einzurichten.
Tomas Wüthrich

Bald ist es ein Jahr her, dass im Hasler Ortsteil Schafhausen die Wogen hochgingen. Dies, weil der Kanton Bern in Absprache mit der Gemeinde im stillgelegten Schulhaus ein Durchgangszentrum für Flüchtlinge eingerichtet hatte, ohne dass die Bevölkerung im Vorfeld darüber informiert worden wäre.

Es formierte sich Widerstand. Daraus resultierte unter anderem die Initiative «Mitspracherecht bei Vermietung und Verkauf von gemeindeeigenen Liegenschaften». 191 Unterschriften brachten die Initianten zusammen. Hauptforderung des Papiers: Künftig sollen die Einwohner von Hasle mitbestimmen können, wie Gebäude, die sich im Besitz der Gemeinde befinden, genutzt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.