Affoltern/Heimiswil

Bitte Wasser sparen!

Affoltern/HeimiswilWegen der anhaltenden Trockenheit ist der Wasserverbrauch in Affoltern und Heimiswil seit Tagen überdurchschnittlich hoch. Nun hoffen die Behörden auf Mithilfe der Einwohner.

Wasser halt: Die Bevölkerung soll freiwillig auf das Rasensprengen verzichten.

Wasser halt: Die Bevölkerung soll freiwillig auf das Rasensprengen verzichten. Bild: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rasen wässern, Auto waschen, Schwimmbad neu füllen: Darauf sollen die Bürgerinnen und Bürger von Affoltern und Heimiswil momentan freiwillig verzichten. Die Energiekommission von Affoltern und die Wasserkommission von Heimiswil rufen die Einwohnerinnen und Einwohner auf, sorgsam mit dem kühlen Nass umzugehen.

Der Grund: Der Wasserverbrauch ist während der Hitzewelle in den letzten Wochen überdurchschnittlich stark gestiegen. So stark, dass zusätzlich Grundwasser aus der Wasserversorgung Rüegsau ins Leitungsnetz von Affoltern gepumpt werden musste.

Ziel des Aufrufs sei es, den Wasserverbrauch wieder auf den Normalpegel von 700'000 Liter pro Tag zu senken, erklärt Beat Flückiger, Präsident der Energiekommission Affoltern. Derzeit betrage der Verbrauch pro Tag bis zu 900'000 Liter. Mit der Aufforderung wollen die Kommissionen die Leute fürs Wassersparen sensibilisieren. «Bussen oder Sanktionen werden jedoch keine ausgesprochen.»

Infos im Internet

Der Appell richtet sich auch an die Landwirte. Hier jedoch gibt es eine Alternative: «Bauern, die ihre Felder bewässern müssen, sollen sich an die Brunnenmeister wenden», erklärt Flückiger. Denn Affoltern verfüge zum Beispiel über eine alte Wasserversorgung, deren Wasser nicht zum Trinken geeignet sei, weil die gesetzlich vorgeschriebene Schutzzone fehle. Zum Bewässern könne es jedoch gebraucht werden.

Die Aufforderung zum Wassersparen gilt bis auf Widerruf. Über die Wirkung der Sparmassnahmen informieren die Gemeinden laufend ab nächster Woche auf ihren Websites. (ske/jgr)

Erstellt: 08.08.2018, 20:24 Uhr

Artikel zum Thema

Die Trockenheit fordert ihren Tribut

Oberaargau Im Bipperamt plätschert nichts mehr, die Dorfbrunnen wurden abgestellt. Alles halb so schlimm, beruhigen die Verantwort­lichen. Sie weibeln aber für einen sorgfältigen Umgang mit dem Wasser. Mehr...

Trocken, aber nicht alarmierend

Auch die Region Thun wird von der Trockenheit nicht verschont. Aber die Folgen halten sich zurzeit noch in Grenzen. Mehr...

Langenthal stellt Wasser in öffentlichen Brunnen ab

Langenthal Die Stadt wolle ihre «generelle Vorbildfunktion» wahrnehmen und stellt das Wasser in den öffentlichen Brunnen ab. Ausserdem verzichtet Langenthal auf das 1. August-Feuerwerk. Mehr...

Paid Post

Treffen Sie die Tech-Unternehmerin Roya Mahboob

Die afghanische Unternehmerin zählt zu den einflussreichsten Menschen und hilft Mädchen und Frauen in ihrem Heimatland.

Kommentare

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...