Zum Hauptinhalt springen

Auf dem Weg zum Glück

Schweine aus Marzipan, Marienkäfer aus Plastik, Kaminfeger aus Pfeifenputzern: Glücksbringer kaufen und mit zur Silvesterparty bringen kann jeder. Wer etwas auf sich hält, überreicht einen Talisman aus eigener Fabrikation. Zum Beispiel vierblättrigen Klee.

Lang, dünn und zerbrechlich: Der Klee schiesst nur so in die Höhe. Zum Giessen bedarf es einer Sprühflasche (Tag 8).
Lang, dünn und zerbrechlich: Der Klee schiesst nur so in die Höhe. Zum Giessen bedarf es einer Sprühflasche (Tag 8).
Cornelia Leuenberger
Insgesamt 65 Jungpflänzchen wurden pikiert. Sie sollten jetzt eigentlich vorwärtsmachen und wachsen (Tag 10).
Insgesamt 65 Jungpflänzchen wurden pikiert. Sie sollten jetzt eigentlich vorwärtsmachen und wachsen (Tag 10).
Cornelia Leuenberger
Das Endprodukt: Solchen Glücksklee hätten Freunde und Verwandte an Silvester eigentlich bekommen sollen. Allein, das Experiment gelang nicht ganz.
Das Endprodukt: Solchen Glücksklee hätten Freunde und Verwandte an Silvester eigentlich bekommen sollen. Allein, das Experiment gelang nicht ganz.
Fotolia
1 / 4

«Jeder ist seines Glückes Schmied», sagt der Volksmund. Er muss es wissen. Also machen wir uns an die Arbeit und schmieden – Pardon – säen unser eigenes Glück. Wenn alles klappt, werden Freunde und Verwandte an Silvester mit einem Topf voller positiver Energie überrascht.

Tag 1, 19. Dezember 2017: Samen ist besorgt, Blumenerde und Pflanzgefäss stehen seit ein paar Stunden in der warmen Stube. Das Experiment Glücksklee soll ja nicht bereits in den ersten Minuten an schockgefrorenen Samenkapseln scheitern. Gesät ist dann rasch. Gefäss mit Erde füllen, Samen darauf verteilen, mit etwas Erde abdecken, sorgfältig angiessen. Fertig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.