Bätterkinden

Statt mit Beton mit Holz arbeiten

BätterkindenZwei re­gionale Unternehmen wollen auf dem Areal des stillgelegten Betonwerks in Kräiligen bauen. Die Casanova Gilomen Holzbau AG plant ihren neuen Firmensitz, die Flückiger AG will ihren Betrieb dereinst erweitern.

Hier befindet sich die Zukunft ihrer Unternehmen: Peter und Sandro Flückiger von der Flückiger Baumaschinen/Nutzfahrzeuge AG sowie Anna Katharina Blaser und Jörg Gilomen (von links) von der Casanova Gilomen Holzbau AG beim einstigen Betonwerk.

Hier befindet sich die Zukunft ihrer Unternehmen: Peter und Sandro Flückiger von der Flückiger Baumaschinen/Nutzfahrzeuge AG sowie Anna Katharina Blaser und Jörg Gilomen (von links) von der Casanova Gilomen Holzbau AG beim einstigen Betonwerk. Bild: Thomas Peter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das frühere Betonwerk der Fritz Blaser AG in Kräiligen liegt seit nunmehr vier Jahren brach. Das Areal wird nur noch als Abstellplatz gebraucht, Beton wird hingegen keiner mehr produziert. Nun tut sich aber etwas im Industriequartier am nördlichen Rand der Gemeinde Bätterkinden. Zwei regionale Unternehmen wollen das Grundstück wieder nutzen.

Bei den Firmen handelt es sich um die Casanova Gilomen Holzbau AG sowie die Flückiger Baumaschinen/Nutzfahrzeuge AG. Sie haben zwar kurzfristig ge­sehen unterschiedliche Interessen, letztlich aber doch ein gemeinsames Ziel: auf dem brach liegenden Areal in der Industriezone ihre Zukunft zu gestalten.

Nach Alternativen umgesehen

Dabei ist der Handlungsbedarf der Casanova Gilomen Holzbau AG dringender. Ihren jetzigen Standort in Utzenstorf (siehe Kasten) muss die Firma mittelfristig verlassen, weil der Besitzer des Grundstücks dort neuen Wohnraum schaffen will. Die Firmeninhaber Anna Katharina Blaser und Jörg Gilomen haben sich deshalb in der Region nach Alternativen umgesehen. Beide sind in Bätterkinden stark verwurzelt, weshalb für sie die Lösung in Kräiligen optimal ist.

«Wir müssen  entlang der Parzelle einen Hochwasserschutzdamm bauen.»Jörg Gilomen
Casanova Gilomen Holzbau AG

Geplant ist laut Gilomen eine neue Zimmerei mit Büros und einer Einstellhalle. Die Garage mit 22 Plätzen will die Firma aber nicht selber nutzen, sondern vermieten. Zum Beispiel für Old­timer oder Wohnmobile. «Das Grundstück gibt es her, eine Garage zu bauen. Die bestehende Grube aufzufüllen, damit wir unsere Werkhalle darauf er­stellen können, macht dagegen keinen Sinn», erklärt Gilomen.

Nicht einfacher macht sein Unterfangen allerdings, dass der Boden belastet ist. Das stillge­legte Betonwerk befindet sich auf einer ehemaligen Abfallgrube der Gemeinde. Der Untergrund wird laut dem Firmen­inhaber deshalb um etwa 30 bis 60 Zentimeter aufgeschüttet. Danach wird die 1200 Quadratmeter grosse Einstellhalle betoniert und darauf die Werkhalle der Casanova Gilomen Holzbau AG gebaut – aus Holz. «Für eine Holzbaufirma ist das Ehrensache», sagt er schmunzelnd.

Der belastete Boden ist nicht die einzige Hürde, die das Unternehmen für sein Bauvorhaben überspringen musste. Das Gebiet befindet sich wegen der nahen Emme auch in der Naturgefahrenzone. «Deshalb müssen wir entlang der Parzelle einen Hochwasserschutzdamm bauen.» Falls die Emme mal überlaufen sollte, darf das Wasser nicht gleich in die Gebäude der Holzbaufirma eindringen. «Ohne diesen Damm dürften wir gar nicht bauen», erklärt Gilomen. All diese Einschränkungen hätten die Planung etwas verkompliziert. Letztlich ist der Unternehmer aber überrascht und erfreut, dass er die Baubewilligung innerhalb von nur drei Monaten erhalten hat. Wie viel sein Unternehmen in den Neubau investiert, will er nicht verraten.

Das Land für später sichern

Derzeit liegt das Gesuch zum Abbruch des Betonwerks inklusive Turm mit Förderband öffentlich auf. Diese Arbeiten wollen die beiden Firmen unbedingt gemeinsam durchziehen, «um Synergien nutzen zu können», erklärt Sandro Flückiger, der Sohn des Unternehmensgründers Peter. Die die Flückiger Baumaschinen/Nutzfahrzeuge AG hat zwar keinen unmittelbaren Handlungsbedarf, was den Firmen­ausbau anbelangt, aber das Betonwerk sei eines der letzten verfügbaren Grundstücke in der ­Gemeinde. «Wir wollten uns das Land im Baurecht sichern, damit wir später erweitern können. Für uns wäre es natürlich praktisch, gleich neben dem jetzigen Standort zu wachsen», sagt Sandro Flückiger. «Das ganze Areal wäre aber zu gross gewesen für uns.» Deshalb haben die beiden Firmen mit der Landbesitzerin, der Flurgenossenschaft Bätterkinden, neue Baurechtsverträge aus­gehandelt und das Grundstück parzelliert.

Laut Sandro und Peter Flückiger steckt ihr Ausbauprojekt «noch in den Kinderschuhen». Geplant ist, später ein Gebäude mit einem Hallenkran zu bauen. Denn ihre Schlosserei sei zu niedrig und könne nicht mit einem Kran ausgestattet werden, sagt Peter Flückiger.

In einem Jahr umziehen

Sobald die Bewilligung für den Abbruch vorliegt, wollen die Unternehmen beginnen. Das ist vor allem für Anna Katharina ­Blaser und Jörg Gilomen wichtig, «denn bereits in einem Jahr möchten wir in der neuen Werkhalle produzieren», sagt er. Das hänge natürlich auch vom Baufortschritt im Winter ab. Klar ist aber schon mal, dass zuerst Werkleitungen verlegt und der Hochwasserschutzdamm gebaut wird. Denn für den Damm könnten sie gleich Material von der bestehenden Rampe, die abgebrochen wird, nutzen.

(Berner Zeitung)

Erstellt: 14.09.2017, 06:14 Uhr

Artikel zum Thema

Schlechte Auslastung: Ende Juni geht das Betonwerk zu

Kräiligen Die drei Betonwerke der Fritz Blaser AG sind schlecht ausgelastet. Deshalb wird noch diese Woche das Werk in Kräiligen geschlossen. Davon erhofft sich die Firma Einsparungen und Effizienzsteigerungen. Mehr...

Die beiden Firmen im Kurzporträt

Per Januar 2012 haben Jörg Gilomen und Anna Katharina Blaser die Firma Casanova Gilomen Holzbau AG gegründet. Damit haben sie das Team und den Standort der früheren Arbeit­geberin Steffen Holzbau AG übernommen und führen die Tätigkeiten in Utzenstorf fort. Mit einem Team von acht Mitarbeitenden erledigt die Firma verschiedenste Planungs- und Holzbauarbeiten, sei es der Bau eines Hauses oder eines Wintergartens, eine Aufstockung oder ein kompletter Innenausbau. Der jetzige Firmenstandort befindet sich an der Kirchstrasse 2 in Utzenstorf.

Die Flückiger Baumaschinen/Nutzfahrzeuge AG hat dieses Jahr ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Das Familienunter­nehmen – mehrere Mitglieder der Familie Flückiger arbeiten im Betrieb mit – ist spezialisiert auf Beratung, Verkauf, Service und Reparatur von Baumaschinen und Nutzfahrzeugen. Astrid und Peter Flückiger gründeten am 1. August 1992 eine Einzel­firma. Zuerst waren sie mit einem Werkstattwagen unterwegs. Später mieteten sie sich Räumlichkeiten in Utzenstorf. Im Oktober 2000 konnte die Flückiger Baumaschinen/Nutzfahrzeuge AG die Liegenschaft an der Industriestrasse in Kräiligen erwerben, wo sich heute der Sitz der Firma mit vierzehn Angestellten befindet. tg

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Gartenblog Tomatenzähler

Bern & so Das grüne Grauen

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Die Welt in Bildern

Ganz entspannt: Mit Musik auf den Ohren lässt sich ein Mann an der Tattoo Convention in Montreux ein Bild auf den Oberarm stechen. (17. September 2017)
(Bild: Christian Merz) Mehr...