Schwingfest: Nur ein Hotel schlägt mächtig auf

Burgdorf

Die sechs Hotels in der Gastgeberstadt des «Eidgenössischen» sind längst ausgebucht. Die meisten Hoteliers haben die Zimmerpreise trotz grosser Nachfrage nicht erhöht. Die unlöbliche Ausnahme macht das Hotel Carrera.

Preisaufschlag von mehr als 40 Prozent: Der Patron des Hotels Carrera will finanziell vom Schwingfest profitieren. Er hob gar schriftlich bestätigte Buchungen auf und verteuerte im Nachhinein das Angebot. Die Stadt reagierte verärgert.

Preisaufschlag von mehr als 40 Prozent: Der Patron des Hotels Carrera will finanziell vom Schwingfest profitieren. Er hob gar schriftlich bestätigte Buchungen auf und verteuerte im Nachhinein das Angebot. Die Stadt reagierte verärgert.

(Bild: Thomas Peter)

Philippe Müller

Das Emmental verfügt insgesamt über rund 1000 Hotelbetten. Meistens reicht das. Nicht aber, wenn das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest stattfindet. Es erstaunt nicht, dass die Betten am nächsten Wochenende komplett belegt sind. Und zwar seit langem. Manch ein Hotelier berichtet davon, dass seine Zimmer seit mehr als drei Jahren reserviert sind.

Bei 52'000 verkauften Eintrittstickets und einem erwarteten Ansturm von bis zu 250'000 Besuchern hätten die hiesigen Hotels ein Vielfaches ihrer Übernachtungskapazität gebraucht, um der immensen Nachfrage Herr zu werden. So profitieren neben dem Emmental auch andere Regionen vom grossen Besucherandrang. Der Oberaargau etwa, aber auch die Stadt Bern (siehe Box).

Und in Solothurn seien die Hotels ebenfalls allesamt ausgebucht, berichtete die «Solothurner Zeitung» letzthin. Eine Liste von Emmental Tourismus zeigt, dass in Ittigen, Münchenbuchsee, Huttwil, Konolfingen und Bern zwar noch einzelne Betten frei sind. «Die Vakanzen sind aufgrund von Stornierungen entstanden», sagt Geschäftsführer Christian Billau. «Am Ende werden aber auch diese Zimmer belegt sein.»

800 statt 560 Franken

Eine Umfrage unter den sechs Burgdorfer Hotels zeigt, dass zumindest in fünf Häusern die Zimmer während des Schwingfests nicht mehr kosten als sonst auch. Zwischen 144 und 350 Franken pro Nacht muss bezahlen, wer in der Gastgeberstadt in einem 2-, 3- oder 4-Stern-Haus logieren will. Das Frühstück ist in diesem Preis inbegriffen. Im Hotel Stadthaus (4 Sterne) kostet die Übernachtung am meisten, Im Gasthof Landhaus und bei Spitzenkoch Werner Schürch im Emmenhof am wenigsten. Letzterer hat, wie er betont, seine 11 Zimmer extra für den Grossanlass neu herrichten lassen.

Diese Zeitung weiss aber auch von einem Hotelier, der die Preise seiner Zimmer während des Schwingfestwochenendes beträchtlich erhöht hat: Im Hotel Carrera an der Oberburgstrasse kostet ein Zimmer normalerweise maximal 140 Franken inklusive Frühstück. Während des «Eidgenössischen» verlangt Wirt Ivica Ivanovic nun 200 Franken pro Doppelzimmer und Nacht – ohne Frühstück. Das entspricht einem Preisaufschlag von mehr als 40 Prozent.

Vor allem aber hat das Hotel Carrera mitten im Spiel die Regeln geändert. Ein Gast aus dem Kanton Zug, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, hat bereits im Februar 2012 im Carrera für das Schwingfestwochenende zwei Doppelzimmer reserviert. Pro Zimmer und Nacht veranschlagte das Hotel damals einen Preis von 140 Franken. Das macht bei zwei Übernachtungen einen Gesamtbetrag von 560 Franken.

Diesen Preis hat das Hotel dem Kunden schriftlich bestätigt. Der Fax liegt dieser Zeitung vor. Auf telefonische Nachfrage Anfang Januar diesen Jahres, ob die Reservierung noch vermerkt sei, meldete Ivica Ivanovic per Mail: «Die 2 Doppelzimmer sind reserviert. Besten Dank.» Letzte Woche rief der Zuger Schwingfan abermals beim Hotel an, weil er das Geld überweisen wollte, damit er nicht so viel Bargeld mit sich herumtragen müsse. Die ernüchternde Antwort folgte per Mail: Ivanovic richtete aus, dass der Preis für die beiden Zimmer während des «Eidgenössischen» nicht mehr 560, sondern 800 Franken betrage. Der Gast glaubte zuerst an ein Missverständnis. «Es wurde mir aber klar gemacht, dass die schriftlich bestätigte Reservation zu einem Preis von 560 Franken nicht mehr gelte. Das ist doch einfach unseriös», ärgert er sich.

Carrera-Wirt Ivanovic lässt auf Anfrage dieser Zeitung ausrichten, dass es ihn nicht interessiere, welche Preise sein Vorgänger – notabene sein Vater – mit Kunden ausgehandelt habe. «Ich habe gemerkt, dass man während des Schwingfests mehr verlangen kann.»

Kein Kommentar

Christian Billau von Emmental Tourismus scheint alles andere als erstaunt zu sein, als er mit diesem Beispiel konfrontiert wird. Vielsagend meint er nur: «Zum Hotel Carrera äussere ich mich nicht.» Der Zuger Schwingfan hat auch die Stadt Burgdorf über den Vorfall informiert. Diese entschuldigte sich und hat auf ihrer Website den Link zum Hotel Carrera gelöscht.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt