Rumhängen mit «Groombridge»

Die Band «Groombridge» aus Burgdorf tauft am Samstag ihre dritte Studio-CD im ISC Bern.

Das Cover der dritten CD «Panic: We are hanging here».

Das Cover der dritten CD «Panic: We are hanging here». Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Irgendwo im Südosten Englands liegt ein Kaff namens Groombridge. Wer dazu Wikipedia bemüht, findet: eine Beiz. Ein christliches Krankenhaus. Eine geschlossene Bahnlinie. Die Vorfahren eines gewissen Tim Waller, Mitgründer der Hausplünderer von East Grinstead Hash, die hier residiert haben. Rock’n’Roll? Ganz gehörige Fehlanzeige. Wären da nicht fünf junge Männer, 850 Kilometer von Groombridge entfernt. In Burgdorf. Kurzerhand stibitzten sie den Namen, nachdem Sänger Dyle einst just in Groombridge beschlossen hatte, die Band zu gründen. Ein weiser Entscheid. Damit beschert das Emmentaler Quintett nicht nur einem englischen Kaff eine Portion Glamour. Dyle und Co. sorgten auch mit zwei Alben, einer Wohnwagentour quer durch Europa und Auftritten in China für Aufsehen.

«Panic: We Are Hanging Here» nennen Groombridge ihre dritte Studio-CD, die sie am Samstag im ISC Bern aus der Taufe heben. Doch keine Panik: Im Gegensatz zu gewissen Hausplünderern mit Bezug zur namensgebenden Ortschaft haben die Burgdorfer keinerlei Übeltaten im Sinn. Sogar die Dame, die auf dem Plattencover, an den Füssen aufgeknüpft, kopfüber in einem Wald hängt, wirkt entspannt, ja beinahe verträumt. Was für den Sound nur bedingt gilt. Selbst die stilleren Passagen verströmen ein Gefühl der latenten Unruhe. Anleihen an die psychedelischen frühen Pink Floyd treffen auf grungige Elemente. Das ist mutige, unkonventionelle Rockmusik, die nicht auf Hitparaden schielt und sich einer simplen Kategorisierung konsequent entzieht.

«Panic: We Are Hanging Here»: Mit dieser Nachricht auf dem Display begrüsste der Bandcomputer eines Tages die fünf Burgdorfer und machte keine Anstalten, das Betriebssystem zu starten. So holte er die Band aus der Routine, liess sie neue Inspiration suchen – und ermöglichte ein facettenreiches, hypnotisches Album. Nun, vielleicht war die erwähnte Nachricht ja eine Message aus dem All. «Groombridge 1618» ist nämlich der Name eines Gestirns im Sternbild Grosser Bär, 16 Lichtjahre von der Erde entfernt. Das hat doch jede Menge Rock-’n’-Roll-«Star»-Qualität. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 10.01.2013, 10:54 Uhr

Artikel zum Thema

«Groombridge» gehen in China auf Tournee

Die Berner Band Groombridge geht vom 22. April bis 5. Mai in China auf Tournee - obwohl die Band die erste Anfrage abgelehnt hat. Was die Musiker dort erwarten wird, wissen sie selber nicht. Die Vorfreude sei aber «riesig», erzählen sie in ihrem Blog. Mehr...

Groombridge – die Band, die alles selber macht

BurgdorfZwei Tonträger, Auftritte am Gurtenfestival und in Clubs im In- und Ausland, eine Tour durch China und zehn Jahre Leidenschaft für Alternativrock: Das kennzeichnet die Band Groombridge. Sie ist nun mit dem Kulturförderpreis der Burgergemeinde ausgezeichnet worden. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Foodblog Si und Dave, die Töfflibuben

Gartenblog Blütenlos schön

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...