Utzenstorf

Fichte im Schlosspark nicht mehr zu retten

UtzenstorfDer Borkenkäfer hat einer alten Fichte im Park von Schloss Landshut dermassen zugesetzt, dass sie gefällt werden muss.

Die alte Fichte ist krank. Sie muss weg.

Die alte Fichte ist krank. Sie muss weg. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es sind vor allem auch die stattlichen Bäume, die dem Park von Schloss Landshut seine ihm eigene idyllische und romantische Atmosphäre verleihen. Dank einer regelmässigen Überprüfung der Gehölze im Schlosspark und der wiederkehrenden Pflegearbeiten konnten die Orkanwinde Burglinde und Evi dem Baumbestand nichts anhaben. Das schreibt Michael Flühmann, der im Stiftungsrat für den Park zuständig ist, in einer Mitteilung.

Dennoch, für einen alten Baum im Park hat in diesem Winter das letzte Stündlein geschlagen: Er muss kontrolliert gefällt werden, wie Flühmann weiter mitteilt. «Dabei handelt es sich um eine heimische Fichte, welche Bestandteil einer Gruppe ist. Die Fichte ist von der Spitze nach unten abgestorben und weist lauter dürre Astpartien auf.»

Eine fachliche Begutachtung vor Ort habe ergeben, dass es sich beim Schädling um die Borkenkäferart des Kupferstechers handelt. Dieser befalle bei hohen Populationsdichten auch stehende Altfichten in der Oberkrone. Daneben können sich die Käfer an ­Lärchen, Douglasien, Kiefern und seltene Tannen zu schaffen machen.

Die Baumpflegespezialisten werden die Fichte in diesem Fe­bruar fällen und das Holz weggräumen. «Dies in der Hoffnung, so die umliegenden Nadelbäume im Schlosspark weiter schützen zu können», heisst es. Weitere Fällungen seien derzeit nicht notwendig. (nnh/pd)

Erstellt: 01.02.2018, 17:12 Uhr

Paid Post

Nachhaltig investieren lohnt sich

Bei Privatanlegerinnen und -anlegern ist nachhaltiges Investieren noch wenig verbreitet. Dabei bringt es einen doppelten Gewinn.

Kommentare

Blogs

Bern & so Wonne

Serienjunkie Im Ratgeberwahn

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...