Wyssachen

Ein Panorama für jedes Wetter

WyssachenAm nächsten Donnerstag gehen im Restaurant Fritzenfluh in Wyssachen die Türen wieder auf. Christine und Ursula Flückiger setzen auf frische und regionale Produkte, wollen aber auch kulturelle Akzent setzen.

Das neue Team: Die Schwestern Christine (vorne links) und Ursula  Flückiger (rechts),  zusammen mit Kevin Reber und Corinne Jost (hinten).

Das neue Team: Die Schwestern Christine (vorne links) und Ursula Flückiger (rechts), zusammen mit Kevin Reber und Corinne Jost (hinten). Bild: Thomas Peter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Christine und Ursula Flückiger haben vorgesorgt: Sollte der Himmel über der Fritzenfluh einmal verhangen sein, kann man in ihrer Gaststube trotzdem ein grosses Panorama bewundern. Geschaffen hat den Scherenschnitt dazu Esther Gerber aus Rohrbach. Er zeigt den Kranz der Berner Alpen und ist damit auch bei Sonnenschein eine Ergänzung zum Blick aus dem Fenster oder von der Terrasse. Denn von dort schweift der Blick weit über den Oberaargau bis zum Jura, während die Schneeberge vom Restaurant aus hinter der Fritzenfluh liegen.

Das grossartige Panorama ist eine Attraktion der Fritzenfluh, weshalb die Schwestern Flückiger aus Huttwil ihre neue Wirkungsstätte Panoramarestaurant nennen. Damit dieses ausgiebig genossen werden kann, haben sie auf der Terrasse mehr Platz geschaffen. Und weil man dort an warmen Tagen gerne eine Glace isst, stellen sie diese gleich selbst her. «Die Dessertkarte soll eines unserer Aushängeschilder werden», erklären Ursula und Christine Flückiger.

Intensive Vorbereitungszeit

Auch sonst wollen sie auf frische und regionale Produkte in einer gutbürgerlichen, auf die Saison abgestimmten Küche setzen. Bereits seit Anfang März ist auch Kevin Reber auf der Fritzenfluh. Mit ihrem Küchenchef haben die Schwestern Flückiger die Menüs ausgetestet, mit denen sie in den ersten Frühling starten wollen. Als Souschefin haben sie Corinne Jost angestellt. Bei grösserem Andrang werden sie sich mit Aushilfen verstärken.

Wenn die beiden Schwestern am nächsten Donnerstag die Türen öffnen, geht für sie eine intensive Vorbereitungszeit zu Ende, seit sie das bekannte Restaurant im letzten Oktober kaufen konnten. Christine hat im Dezember die Hotelfachschule in Luzern erfolgreich abgeschlossen. Bei der Renovation der «Fritzenfluh» haben sie selbst Hand angelegt und wurden dabei von Kollegen und Bekannten tatkräftig unterstützt.

Viele Reservationen

Gut angelaufen seien die Reservationen des Dachstocks für Hochzeiten, Geburtstage und andere Feste, stellen die beiden erfreut fest. Dort wollen sie künftig denn auch den einen oder anderen kulturellen Akzent setzen. Den Anfang machen während des Eröffnungswochenendes The Murphys mit Coverdelikatessen am Samstagabend. Während die bisherigen Besitzer die Fritzenfluh im Winter schlossen, planen Christine und Ursula Flückiger einen Ganzjahresbetrieb.

Infos zu den Eröffnungshighlights und den Öffnungszeiten: www.fritzenfluh.ch. (Berner Zeitung)

Erstellt: 18.03.2014, 07:23 Uhr

Artikel zum Thema

Die neuen Wirtinnen setzen auf das Panorama

Wyssachen Das Bergrestaurant Fritzenfluh ist in neuen Händen: Die Schwestern Christine und Ursula Flückiger aus Huttwil wollen aus dem Ausflugsziel mit jugendlichem Elan wieder einen Ganzjahresbetrieb machen. Mehr...

Konkurs des früheren Wirts tangiert die Fritzenfluh nicht

Wyssachen Die Fritzenfluh Gastro GmbH ist in Konkurs gegangen. Mit dem aktuellen Betrieb des Restaurants Fritzenfluh in Wyssachen hat dies allerdings nichts zu tun. Mehr...

«Fritzenfluh»-Besitzer machen weiter

Wyssachen Das Bergrestaurant Fritzenfluh lässt sich offenbar nicht so leicht verkaufen. Das Besitzer-Ehepaar Niederhauser macht jedenfalls vorerst weiter. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Bern & so Eine Stadt im Wandel

Sportblog Ich, ich, ich!

Service

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...