Schangnau

Drei Ziegen auf Abwegen

SchangnauWie aus einer Klettertour am Hohgant eine Rettungsaktion für Ziegen wurde.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass sich die verängstigten Tiere während der Aktion nicht eben kooperativ verhielten, versteht sich von selbst. Es war an einem schönen Samstag diesen Herbst. Für den 66-jährigen Christian Wüthrich aus Langnau ging ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Er, der in Bumbach aufgewachsen ist, machte sich zusammen mit seinem Sohn Martin auf zu einer Klettertour im Hohgantgebiet. Er wollte die Route wiederholen, die er bereits 33 Jahre zuvor mit einem Kollegen erstbestiegen hatte. Sie entpuppte sich dann allerdings als schwieriger, als Wüthrich sie in Erinnerung gehabt hatte. «Damals waren wir halt auch noch jünger», sagt er schmunzelnd. Doch zum Ausruhen kamen die beiden Kletterer vorläufig nicht.

Kaum hatten sie den Gipfel erreicht, vernahmen sie Hilferufe. Ein Bauer war in Not geraten, respektive drei seiner Ziegen. Sie hatten sich – wahrscheinlich auf der Suche nach besonders saftigen Kräutern – in eine prekäre Situation gebracht. Die Versuchung hatte die Tiere über einen etwa zwei Meter hohen Felsriegel hinunterklettern und auf einen wenige Quadratmeter grossen Vorsprung geraten lassen. Dort meckerten sie nun und konnten weder vor noch zurück. Über die Felsbarriere hochklettern ging nicht, und unter ihnen drohte der freie Fall.

Dies erkannten die beiden Kletterer, nachdem sie etwa eine Viertelstunde den Hilferufen entgegengewandert waren. Anders als der offenbar nicht ganz schwindelfreie Bauer wussten sich die beiden Langnauer zu helfen. Martin Wüthrich begab sich als Erster hinunter zu den Geissen. Doch dort galt es äusserst behutsam vorzugehen, denn die Tiere waren mehr als verdattert. Es drohte die Gefahr, dass sie sich aus Angst kopflos über die Felswand stürzen würden. Mit der Zeit gelang es Vater und Sohn, die drei Ziegen in eine Felsnische zu drängen und festzuhalten.

Mit dem Bergseil wurden die Ausreisser nun am Halsband festgebunden. Abstürzen konnten sie nun nicht mehr, gerettet waren sie aber noch nicht. Erst mussten sie wieder über das Felsband zurückgebracht werden. Dass sich die drei verängstigten Vierbeiner während der ganzen Aktion nicht eben kooperativ verhielten, versteht sich von selbst. Martin Wüthrich schob sie hoch, so weit er konnte, sein Vater stand angeseilt oben und zerrte an den Hörnern. So gelangte eine Ziege nach der andern wieder hinauf. Aber in Sicherheit waren sie noch immer nicht. Erst mussten die Ziegen noch auf einem schmalen Grasband die steil abfallende Felswand entlang in wegsamere Gefilde zurückgeführt werden. Dass mit der Zeit ein dritter Kletterer seine Hilfe anbot, kam nicht ungelegen. Auch so investierten Martin und Christian Wüthrich für die spontane Rettungsaktion «sicher fast drei Stunden» , wie der Vater sagt.

Damit wurde die Rückkehr an den Hohgant für den passionierten Naturliebhaber und Hobbyfilmer erneut zu einem unvergesslichen Erlebnis. (Berner Zeitung)

Erstellt: 06.11.2013, 12:09 Uhr

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wagemutig: Der 95-jährige Kriegsveteran Thomas Norwood landet nach einem Tandemsprung in Suffolk, Virginia, USA (15. Oktober 2017).
(Bild: Vicki Cronis-Nohe) Mehr...