Langnau

Die SP legt zu, die GLP hält Einzug

LangnauDie Grünliberale Partei, die erstmals an den Wahlen teilnahm, zieht gleich mit zwei Mitgliedern in den Grossen Gemeinderat ein. Als Siegerin feiern kann sich auch die SP, sie gewann zwei Sitze dazu. Verloren haben EVP, FDP, Grüne und auch die SVP.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Immerhin: Im Grossen Gemeinderat (GGR) hat Toni Rösli die Wahl geschafft. Er gehört zu jenen vier Mitgliedern, die die FDP künftig im Parlament vertreten werden. Doch dafür mussten die Bisherigen Paul Aeschlimann und Hans Tanner über die Klinge springen. Denn die FDP hat einen von bisher fünf Sitzen verloren. Sollte die Partei darauf spekuliert haben, dank der Kandidatur ums Gemeindepräsidium mehr Wähler mobilisieren zu können, hat sie sich gründlich verrechnet. Nicht die liberale Wählerschaft hat Toni Rösli als Herausforderer des bisherigen Präsidenten Bernhard Antener aus dem Busch geklopft, sondern jene der SP. Sie hat nicht nur im Gemeinderat Wählerstimmen gewonnen (siehe Seite 3), sondern auch zwei zusätzliche Sitze im Parlament ergattert.

GLP muss eine Frage klären

Bisher war die SP zusammen mit den zwei Mandaten der Grünen im GGR mit elf Personen vertreten, jetzt erreicht sie diese Sitzzahl alleine. Die Grünen emanzipierten sich von der SP und verloren prompt einen Sitz. Abgewählt wurde Sulamith Reimann.

«Sehr erfreut» äusserte sich gestern Abend Michael Moser von den Grünliberalen (GLP). Sie haben zum ersten Mal an Gemeindewahlen in Langnau teilgenommen und gleich zwei Sitze erobert. «Es war mutig von uns, das als Wahlziel zu definieren», sagte Moser und freute sich, dass der Mut seiner jungen Partei belohnt wurde. Fraktionsstärke erreicht die GLP mit ihren zwei Sitzen nicht, in Langnau braucht es dafür deren drei. Noch konnte Moser nicht sagen, wem sich die GLP anschliessen wird.

Konsternierte EVP

Ratlosigkeit herrschte bei den christlichen Parteien. Die EVP hat sich für diese Wahlen mit der EDU zusammengetan. Genützt hat die gemeinsame Liste nichts. Die EVP hat nicht nur ihren Sitz im Gemeinderat verloren, sondern musste auch im Parlament eines von vier Mandaten abgeben. Mit Matthias Wyss und Hans Peter Wüthrich wurden sogar zwei Bisherige abgewählt. Der dritte Sitz auf dieser Liste geht an das EDU-Mitglied Rebekka Hofer.

Weitere Abwahlen

Keine Veränderung gibt es bei der BDP. Sie bleibt mit sieben Mitgliedern im Parlament vertreten. Doch Yvonne Battanta Stämpfli, Hans Ulrich Hofmann und Monika Schmutz gehören nicht mehr dazu, sie wurden nicht wieder gewählt. Zu Abwahlen kam es auch in der SP: Janosch Lehmann und Hans Peter Zaugg haben die Wiederwahl nicht geschafft. Ebenso erging es Elisabeth Schenk bei der SVP.

Toni Rösli hat mit seiner Kandidatur ums Gemeindepräsidium dafür gesorgt, dass mehr Personen an den Wahlen teilgenommen haben als auch schon. Beim Grossen Gemeinderat betrug die Wahlbeteiligung 41,6 Prozent, gut 5 Prozent mehr als bei den letzten Wahlen.

Grosser Gemeinderat: SVP: Gewählt: Beat Gerber, 1240 Stimmen; Simon Langenegger, 1196; Peter Schenk, 1020; Niklaus Blaser, 887; Martin Friedli, 887 (alle bisher); Samuel Hofer, 876 (neu); Paul Zürcher, 860 (bisher); Markus Hofer, 827; Christoph Leuenberger, 817; Urs Stucki, 815; (alle neu); Stefan Hiltbrunner, 780; Roland Zaugg, 590 (beide bisher). Ersatz: Monika Kühni-Lehmann 781; Margrit Wegmüller-Lüthi, 774; Ulrich Gerber, 771; Urs Schürch, 762; Anina Sutter, 748; Niklaus Lüthi, 743; Heinz Pfister, 742; Marianne Gerber, 709; Martin Gerber, 677; Rolf Gerber, 675; Elisabeth Schenk, 545 (bisher, abgewählt); Bruno Rentsch, 485; Michael Ramseier, 438; Markus Siegenthaler, 413; Daniela Schär-Gerber, 397; Barbara Wittwer-Rieder, 374; Tobias Hauri, 367; Thomas Wegmüller, 363; Peter Erhard, 361; Matthias Moser, 346; Daniel Wegmüller, 326; Lukas Wüthrich, 323; Tina Wittwer, 303; Seraphin Müller, 290; Andrea Hauri-Lüthi, 289. SP: Gewählt:Adrian Schranz, 1113 (bisher); Hans Ulrich Albonico, 1039 (neu); Silvia Röthlisberger, 992; Daniel Liniger (940); Renato Giacometti, 747 (alle bisher); Regula Blatter, 738 (neu); Nazim Rexhepi, 715; Ernst Rutschi, 695; Agatha Aschwanden Schweizer, 674 (alle bisher); Stefanie Strahm, 640; Rachel Hasler, 631 (beide neu). Ersatz: Janosch Lehmann, 627 (bisher, abgewählt); Jürg Mäder, 619; Cornelia Wüthrich, 616; Christian Oswald, 611; Hans Peter Zaugg, 580 (bisher, abgewählt); Stefan Baumgartner, 579; Thirugnanam Ramesh, 574; Urs Kloter, 572; Susanne Amacher 559; Salome Maurer, 551; Florian Haldemann, 546; Arnold Krall, 543; Barbara Mäder, 537; Regina Buholzer, 533; Walter Hofstetter, 512; Margrith Hüberli, 511; André Dysli, 503; Thomas Bruderer, 499; Uta Wütherich, 492; Sascha Egger, 484; Joel Singer, 482; Doris Greub, 478. BDP: Gewählt: Walter Gerber, 1193 (bisher); Katya Held, 986; Adrian Berger, 970; Peter Kobel, 953; Peter Lehmann, 951 (alle neu); Johann Stämpfli, 924 (bisher); Annette Gebhard, 913 (neu). Ersatz: Hans Ulrich Hofmann, 908 (bisher, abgewählt); Johann Kühni, 869; Yvonne Battanta Stämpfli, 839 (bisher, abgewählt); Barbara Andres Janssen, 759; Monika Schmutz, 749 (bisher, abgewählt); Hans Rothenbühler, 668. FDP: Gewählt: Johann Sommer, 843 (bisher); Anton Liechti, 759 (neu); Carmen Werren, 701 (bisher); Toni Rösli, 688 (neu). Ersatz: Hans Tanner, 651 (bisher, abgewählt); Melanie Althaus, 591; Paul Aeschlimann, 575 (bisher, abgewählt); Niklaus Schmid, 553; Bernhard Wegmüller, 492; Denise Seiler, 477; Christoph Althaus, 476; Andreas Gerber, 419; Josef Portmann, 388. EVP/EDU: Gewählt: Christoph Utiger, 673; Martin Kohler, 531 (beide bisher); Rebekka Hofer, 486 (EDU, neu). Ersatz: Erich Wolfensberger, 467; Matthias Wyss, 426 (bisher, abgewählt); Simon Hofer-Kipfer, 410; Hans Peter Wüthrich, 391 (bisher, abgewählt); Theodor Wäfler, 345; Lydia Strahm-Gerber (EDU), 308; Peter Kipfer, 306; Beat Blatter, 260; Sabine Wyss-Küpfer, 178. GLP: Gewählt: Samuel Brechbühl, 837; Michael Moser, 553. Ersatz: Jan Wolter, 545; Hansjürg Heubi, 508; Erika Röthlisberger, 460; Michael Egger, 424; Patrick Müller, 413. Grüne: Gewählt: Bettina Dolder, 564 (bisher). Ersatz: Sulamith Reimann, 511 (bisher, abgewählt); Priska Leutenegger, 246; Elsa Reimann, 236; Ephraim Rindlisbacher, 227; Viktor Blank, 224; Hannes Bättig, 223; Paul Christ, 213; Hans Ulrich Schär, 199. (Berner Zeitung)

Erstellt: 04.11.2013, 08:01 Uhr

Artikel zum Thema

Rösli wurde Antener nicht gefährlich

Langnau 43,8 Prozent der Stimmberechtigten haben mitbestimmt, wer die Gemeinde Langnau in den nächsten 4 Jahren präsidieren soll. Bernhard Antener hat die Wiederwahl locker geschafft, für Toni Rösli votierten knapp 28 Prozent. Mehr...

Historischer Erfolg für die SP

Langnau Die SP ist erstmals die wählerstärkste Partei im Gemeinderat. Die EVP hingegen verliert ihren einzigen Regierungssitz. Mehr...

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Der Kampfevent

Foodblog Uneingelöste Versprechen

Die Welt in Bildern

Dreifach bezopftes Pferd: Ein Haflinger wartet auf einer sonnigen Wiese in der Nähe von Döllsädt. (18. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Jens Meyer) Mehr...