Emmental

Die Fischer fürchten ums Wasser

EmmentalAn der Delegiertenversammlung der Pachtvereinigung Emmental ist Unmut gegen den Umgang mit dem Lebensraum Wasser laut geworden.

Die Fliessgewässer im Emmental werden von den Fischervereinen in der Region gepflegt. (Symbolbild)

Die Fliessgewässer im Emmental werden von den Fischervereinen in der Region gepflegt. (Symbolbild) Bild: Hans Wüthrich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie, die Mitglieder der Fischereivereine, hegen und pflegen in unzähligen Stunden Fronarbeit im Emmental die Fliessgewässer und den Lebensraum, die diese bieten. Gleichzeitig vermissen sie aber die Wertschätzung für ihre Arbeit. An der alljährlichen Auslegeordnung an der Delegiertenversammlung der Pachtvereinigung Emmental in Langnau kam dies einmal mehr zum Ausdruck.

Die Pachtvereinigung Emmental ist die Dachorganisation des Fischereivereins Oberemmental, Langnau, und des Fischerei­vereins an der Emme, Burgdorf. Sie vertritt die Anliegen der Fischerei und der Gewässer gegenüber Behörden und Wasser­nutzern.«Ich habe grosse Mühe, wenn ich sehe, wie andere Leute mit unserem Wasser umgehen», hielt der Präsident der Pachtvereinigung, Toni Liechti, fest.

Es sei ein langer Weg und sei mit viel Arbeit verbunden, die schönen Gewässer des Emmesystems umwelt- und tiergerecht aufrechtzuerhalten. Es fänden in den Gewässern immer weniger Lebewesen ihren notwendigen Lebensraum und Nahrung. «Das birgt für die Zukunft ein grosses Konfliktpotenzial», so Liechti. «Wir wollen ja nicht nur den Fisch schützen, sondern auch den Lebensraum an den Gewässern erhalten.»

Im Bereich der Bewirtschaftung haben die Vereine im vergangenen Jahr mit rund 160 Personaleinsätzen insgesamt 3100 Stunden Frondienst geleistet.

Finanziell gut unterwegs

Da es in der Pachtvereinigung Emmental nicht erste Priorität ist, ein grosses Kapital anzuhäufen, wurde die von Kassier Ueli Müller präsentierte Jahresrechnung diskussionslos genehmigt. Bei Ausgaben von rund 24'000 Franken verbleibt ein Betrag von gut 2300 Franken.

Dies entspreche in etwa dem Soll. Aus diesem Grund verzichtet die Pachtvereinigung Emmental im laufenden Jahr darauf, den Jahresbeitrag von einem Franken pro Mitglied der beiden Fischereivereine zu erheben. «Wir sind finanziell gut unterwegs», erklärte Präsident Toni Liechti.

(Berner Zeitung)

Erstellt: 01.03.2016, 09:00 Uhr

Kommentare

Blogs

Loubegaffer: Die TV-Superfrau

Foodblog Bibimbap gibts auch in Bern

Die Welt in Bildern

Ausserordentlicher Freestyle Wettbewerb: Expentierfreudige nehmen am «Auf-Irgendetwas-Fahren-Wettbewerb» im polnischen Bialka Tatrzanska teil. (18. Februar 2018)
(Bild: Agencja Gazeta/Marek Podmokly/via REUTERS) Mehr...