Das KV ist nur der Anfang

Der kaufmännischen Grundausbildung wurde schon oft der Untergang prophezeit. Trotz den Unkenrufen wollen heute immer noch etliche junge Emmentaler das KV machen.

Plattform Lehrstellenmarkt: Betriebe stellen ihre Firma vor, und Schüler, die noch keine Lehrstelle haben, informieren sich – wie hier im Gebäude der ­KV-Schule in Langenthal vor drei Jahren.<p class='credit'>(Bild: Thomas Peter)</p>

Plattform Lehrstellenmarkt: Betriebe stellen ihre Firma vor, und Schüler, die noch keine Lehrstelle haben, informieren sich – wie hier im Gebäude der ­KV-Schule in Langenthal vor drei Jahren.

(Bild: Thomas Peter)

Martin Burkhalter@M_R_Bu

Sie ist so etwas wie der Leuchtturm des hiesigen dualen Bildungssystems: die KV-Lehre, die kaufmännische Grundausbildung also. Sie kurbelt die Wirtschaft an. Sie hält die Arbeits­losenquoten tief. Sie gibt vielen jungen Menschen eine Perspektive. Auch im Jahr 2017 ist das KV immer noch erste Wahl bei Schulabgängern, die nicht einen akademischen Weg einschlagen. Laut dem Kaufmännischen Verband Bern ist das KV mit jährlich über 10 000 neuen Lernenden im dualen System und rund 4000 in der vollschulischen Ausbildung die mit Abstand beliebteste Grundbildung der Schweiz.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...