Burgdorf schafft «Saubere Zonen»

Burgdorf

In Burgdorf gibt es neu zwei «Saubere Zonen». Sie sind mit grünen Schildern markiert. Damit geht die Stadt gegen Littering vor.

Die Stadt Burgdorf geht gegen Littering vor. (Symbolbild)

Die Stadt Burgdorf geht gegen Littering vor. (Symbolbild)

(Bild: zvg)

Die Stadt Burgdorf hat am Montag im Kampf gegen Littering zwei sogenannte «Saubere Zonen» eingerichtet. Sie sind mit grünen Schildern markiert, die wirken sollen wie jene an den Grenzen eines Naturschutzgebiets.

Die Stadtverwaltung hat im Gebiet der zwei neuen Zonen in den letzten drei Wochen keinen achtlos weggeworfenen Abfall mehr entsorgt. Sie wollte damit am Montag den Bedarf sichtbar machen, wie sie am Montag mitteilte.

Ausser Schilder montierten Stadtangestellte auch neue Kehrichtkübel und Aschenbecher.

Die Einrichtung der «Sauberen Zonen» - die Stadt spricht auch von «Schutzzonen» - geht einher mit einer Anti-Littering-Kampagne unter dem Motto «Häb Sorg zu dire Stadt». Die beiden Zonen befinden sich im Bahnhofquartier und beim zweiten Bahnhof Burgdorfs im Gebiet Steinhof.

Gemeinderat will Mehrweggeschirr

Burgdorfs Stadtregierung plant weitere Massnahmen im Bereich Abfall. So will der Gemeinderat künftig an Anlässen auf öffentlichem Grund nur noch Mehrweggeschirr zulassen. Die Einführung von Mehrweggeschirr habe sich in mehreren Schweizer Städten bewährt, so auch in Bern und Thun, sagt die Stadtregierung.

Künftig soll zudem die Stadtverwaltung die Rechnung für Grundgebühren nicht mehr den Haushalten und Betrieben zustellen, sondern neu pro Liegenschaft und Anzahl Wohnungen dem Liegenschaftsbesitzer schicken.

Auch will der Burgdorfer Gemeinderat ein Sammelpunktsystem einführen und so die Haus-zu-Haus-Kehrichtabfuhr ablösen. Der Gewerbekehricht wird bis bisher abgeführt.

Die Änderungen begründet der Burgdorfer Gemeinderat mit hohen Kosten im Kampf gegen Littering, Sprayereien und Vandalismus. Der Stadtrat wird die vom Gemeinderat vorgeschlagenen Änderungen am Abfall- und Gebührenreglement am 14. September beraten. Mit den Änderungen reagiert die Stadtregierung auch auf Stadtratsvorstösse.

Kehrichtsäcke kosten künftig weniger

Der Burgdorfer Gemeinderat kündigte am Montag auch eine Senkung der Verbrauchsgebühr um 12,5 Prozent an. So werden zehn 35-Liter-Kehrichtsack künftig 21 Franken kosten statt 24 wie heute. Der Grund für diese Preissenkung ist, dass die Burgdorfer Abfallentsorgung einen durchschnittlichen Kostendeckungsgrad von 107,5 Prozent aufweist.

Deshalb haben sich in einem Fonds Reserven von gegen einer Million Franken angehäuft.

mas/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...