Beschwingter Marsch in den Musiksommer

Bannwil

700 Musikanten aus 19 Musikgesellschaften spielten am Wochenende am Musiktag um die Wette.

Höhepunkt vor über 1000 Zuschauerinnen und Zuschauern: Die MG Inkwil mit ihrer Marschmusikevolution.

Höhepunkt vor über 1000 Zuschauerinnen und Zuschauern: Die MG Inkwil mit ihrer Marschmusikevolution.

(Bild: Armin Leuenberger)

«E Tag voll Musig»: Unter diesem Motto fand am Wochenende bei besten Bedingungen in Bannwil der Musiktag 2013 statt. Ein aus 12 Personen bestehendes OK unter der Leitung von Esther Pensa hat in zweijähriger Arbeit einen Event auf die Beine gestellt, der den Namen Grossanlass für sich beanspruchen darf. 19 Musikgesellschaften, davon zwei aus dem Aargau und der deutsche Musikverein Wollbach aus dem benachbarten Schwarzwald, sorgten bei bestem Wetter für konzertante Blasmusik auf hohem Niveau. Angefangen am Samstag mit dem Auftritt verschiedener Jugendmusiken, war die Reihe dann am Sonntagmorgen in der Kirche und der Mehrzweckhalle an den Aktiven.

Die von den Gesellschaften selbst gewählten Expertisenvorträge wurden durch eine Fachjury kritisch bewertet und benotet. Die Messlatte bei diesen Beurteilungen liegt hoch, wie ein Augenschein vor Ort zeigt – es werden nur wenige Fehler toleriert.

50 Jahre Freundschaft

Während der Mittagszeit unterhielt der Musikverein Wollbach die Besucher im Festzelt. Der seit 1966 mit der MG Bannwil befreundete Verein aus dem Kandertal im Markgräflerland rückte mit 50 Musikantinnen und Musikanten an und bot während gut zweier Stunden ein hochstehendes Konzert. Unter der Leitung ihres Dirigenten Oliver Hauser, einem Musikpädagogen, der neben dem Taktstock auch als Gesangssolist mit Liedern wie «Beyond the Sea» von Robbie Williams aus dem Film «Nemo» sowie als Akkordeonvirtuose eine gute Figur machte, rissen die Schwarzwälder das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. Ihre Präsidentin Annette Krey bedankte sich für die Einladung und gab auch bereits ihrer Freude für den nächsten Besuch der Bannwiler im Schwarzwald Ausdruck.

Evolutionen zum Marsch

7 Musikantinnen und Musikanten wurden für 30 Jahre Mitgliedschaft in einer Musikgesellschaft zu kantonalen Veteranen ernannt. Mit Walter Leuenberger und Rudolf Zumstein wurden sogar 2 Musikanten zu internationalen Veteranen erkoren. Nach diesen Ehrungen bildete dann vor über tausend Zuschauern bei sommerlichen Temperaturen die Marschmusikpräsentation auf der Aarwangenstrasse den Höhepunkt der zweitägigen Veranstaltung.

Mit ihren Marschmusikevolutionen drückten die MG Inkwil und die MG Bleienbach diesen Vorbeimärschen den Stempel auf. Die Inkwiler erhielten gar nach ihrer Vorstellung am Langenthaler Powwow eine Einladung zu einem Tattoo im Fürstentum Liechtenstein.

Vor der Rangverkündigung gab es zum Abschluss ein Gemeinschaftskonzert mit allen 19 beteiligten Vereinen.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt