Burgdorf/Kirchberg

Bald rollt der Verkehr mit Tempo 30 statt 50

Burgdorf/KirchbergDie Mehrheit der Bewohner des Quartiers Gyrisberg/Wangelen sagt Ja zu Tempo 30. Und: Im Burgdorfer Nordquartier werden neue Begegnungszonen befürwortet.

Das Wohnquartier am Burgdorfer Sonnenhang soll durch die Geschwindigkeitsreduktion noch ruhiger werden.

Das Wohnquartier am Burgdorfer Sonnenhang soll durch die Geschwindigkeitsreduktion noch ruhiger werden. Bild: Olaf Nörrenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Verkehrsfragen sind in den letzten Jahren als Folge der Bautätigkeit und der steigenden Bevölkerungszahlen in den Quartieren Gyrisberg und Wangelen wiederholt diskutiert worden. Tangiert sind die Gemeinden Burgdorf und Kirchberg. Die nach einer öffentlichen Orientierungsversammlung im Oktober (wir berichteten) durchgeführte Mitwirkung hat nun eine deutliche Zustimmung zu Tempo30 für den Quartierverkehr Gyrisberg/ Wangelen ergeben. Aufgrund der grossen Anzahl eingereichter Stellungnahmen bezeichnen die Behörden von Kirchberg und Burgdorf das Ergebnis als repräsentativ.

Der Gemeinderat von Burgdorf hat der Umsetzung zugestimmt und die finanziellen Mittel bewilligt. Eine Realisierung im Alleingang mache aufgrund der örtlichen Gegebenheiten keinen Sinn, heisst es in einer Medieninformation der Gemeinden. Neben dem Umfrageergebnis werden die Kirchberger Behörden auch verkehrstechnische Aspekte berücksichtigen. Fällt der Entscheid für die Einführung einer generellen Tempo-30-Zone positiv aus, könnte in diesem Frühjahr das Signalisationsverfahren durchgeführt und die Verkehrsmassnahme umgesetzt werden.

Auf Begehren des Quartierleists Nord (Burgdorf) hin wurde eine Umfrage zur Einführung neuer Begegnungszonen in den Bereichen Ey West und Neumatt durchgeführt. Auch hier resultierte ein Ja. In diesem Frühling werden diese Signalisationsverfahren durchgeführt und die Begegnungszonen realisiert. (Berner Zeitung)

Erstellt: 07.01.2014, 08:01 Uhr

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spiel mit der Blase: Ein Mädchen spielt mit Seifenblasen in der Nähe des Brandenburger Tors in Berlin. (14. Februar 2018)
(Bild: EPA/HAYOUNG JEON) Mehr...