Roggwil/Cham

Auf Papa Türk gekommen

Roggwil/ChamMit Patrick Strahm und André Steimann haben sich zwei ehemalige Roggwiler den Vertrieb von Papa Türk in der Schweiz gesichert. Ein Getränk, das die Gerüche nach dem Dönerverzehr neutralisieren soll.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es waren zwei Bremer Studenten, die den Wundertrank letzten Spätsommer in Deutschland auf den Markt gebracht haben. Mit einer auf Lebensmitteltechnologie spezialisierten Hochschule hatten sie Papa Türk ab 2011 entwickelt. Der Name, eine Hommage an ihren Lieblingsdönerverkäufer, ist Programm: Mit seinem Chlorophyllanteil soll das Minzgetränk Gerüche zu neutralisieren vermögen – immerhin ist die geruchsneutralisierende Wirkung von Chlorophyll längst bekannt – und bietet sich daher geradezu an, nach einem saftigen Döner konsumiert zu werden.

Mit 10'000 Flaschen wagten die Studenten damals den Schritt auf den deutschen Markt. Mittlerweile ist ihr Papa Türk, verteilt über ganz Deutschland, erhältlich. Auf den Zaubertrankzug aufgesprungen sind mit Patrick Strahm (40) und André Steimann (40) jetzt auch zwei Schweizer Unternehmer: Mit ihrer neu gegründeten 2S Sales and Trading GmbH mit Sitz in Cham ZG, dem aktuellen Wohnsitz Steimanns, haben sich die beiden ehemaligen Roggwiler die Exklusivrechte für den Vertrieb von Papa Türk in der Schweiz und in Liechtenstein gesichert. Ab morgen Mittwoch soll das Getränk im Schweizer Handel erhältlich sein. Im Detailhandel, in Bars und Clubs, in Imbissläden. Auch bei Yildirim’s Snack House in Langenthal.

«Aus der Garage heraus»

Sie hätten sich schon seit längerer Zeit nach Neuheiten umgesehen, die Trend werden könnten oder sich durch eine Besonderheit auszeichneten, sagt 2S-Geschäftsführer Patrick Strahm. Selber Dönerliebhaber, hätten sie das Konzept von Papa Türk überzeugt – erst recht, zumal dahinter kein Grossunternehmen stecke, sondern das Getränk quasi «nach Bill Gates aus der Garage heraus entwickelt worden» sei.

Strahm, lange im Marketing der Migros tätig und mittlerweile in Teufenthal AG wohnhaft, arbeitet in seinem Büro im Elternhaus in Roggwil jetzt zu 100 Prozent für das neu gegründete Unternehmen. Geht es nach ihm, wird sich Papa Türk bald im Schweizer Markt etablieren. Man sei mit zahlreichen Detaillisten und Imbissläden im Gespräch, sagt er. Und auch online kann das Getränk bestellt werden. (Berner Zeitung)

Erstellt: 05.08.2014, 16:47 Uhr

«Lecker bleiben»: Papa Türk verspricht frischen Atem auch
nach dem Dönergenuss. (Bild: zvg)

Artikel zum Thema

Bern entdeckt den kleinen Scharfen

Bern Ein scharfer Likör erobert derzeit die Berner Szenebeizen: der Ingwerer. Erfunden wurde er in der Lorraine. Mehr...

«Vivo Sol» soll unters Berner Partyvolk

Bern Drei Berner haben ein Sommergetränk lanciert. Am Samstag soll das «Vivo Sol» in drei bekannten Ausgehlokalen dem Berner Partyvolk vorgestellt werden. Mehr...

Kommentare

Service

Die Welt in Bildern

Bis die letzte Strähne sitzt: Eine Assistentin toupiert die Haare Donald Trumps in Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett in Berlin. (17. Oktober 2017)
(Bild: Fabrizio Bensch) Mehr...