Zum Hauptinhalt springen

Zwei Männer überfallen Bankfiliale in Dürrenroth

Am Freitagnachmittag haben zwei Männer die Filiale der Bernerlandbank überfallen. Die Täter sind nach wie vor flüchtig. Die Polizei sucht Zeugen.

Der Tatort in Dürrenroth: Zwei Männer haben am Freitagnachmittag in der Bernerlandbank Bargeld erbeutet.
Der Tatort in Dürrenroth: Zwei Männer haben am Freitagnachmittag in der Bernerlandbank Bargeld erbeutet.
Olaf Nörrenberg

Es war kurz nach 14.45 Uhr, als bei der Kantonspolizei Bern die Meldung einging, zwei Männer hätten in Dürrenroth die Filiale der Bernerlandbank überfallen. Wie die Polizei mitteilt, hatten sie mit Faustfeuerwaffen gedroht und Geld verlangt. Als ihnen Bargeld ausgehändigt worden war, verliessen die beiden Männer die Bank und flüchteten mit einem Motorrad in Richtung Sumiswald. Weder Kunden noch Mitarbeitende der Bank wurden bei dem Überfall verletzt.

Kein fehlgeleitetes Kommando

Im Dorf wurde man erst auf das Verbrechen aufmerksam, als hintereinander drei Streifenwagen vor dem Geldinstitut hielten und das Gebiet um das Gebäude absperrten. Einen Alarm hatte niemand wahrgenommen. Doch nun wird im Dorf gemunkelt, die Polizei sei zuerst an die falsche Adresse gefahren, nach Wyssachen, wo die Bernerlandbank ebenfalls eine Filiale betreibt.

Doch ein fehlgeleitetes Einsatzkommando bestätigt Polizeisprecherin Simona Benovici nicht. Sie erklärt: «Wenn ein Banküberfall gemeldet wird, werden mehrere Patrouillen an verschiedene Standorte geschickt.» Denn es gehe darum, ein Gebiet grossräumig zu überwachen, in der Hoffnung, den Tätern die Fluchtwege abschneiden zu können. Im Fall von Dürrenroth ist das nicht gelungen.

Bis am Sonntagbend konnten die Täter laut Benovici immer noch nicht gefasst werden. Laut der Polizei sind die beiden Unbekannten zwischen 175 und 180 Zentimeter gross und von schlanker Statur. Sie trugen zur Tatzeit schwarze Töffregenkombi mit einem roten beziehungsweise einem grünen Oberteil sowie schwarze Helme.

Zweiter Überfall in zwei Jahren

Zur Höhe der Beute macht die Polizei keine Angaben. Auch Peter Ritter, Geschäftsführer der Bernerlandbank, verrät den Betrag nicht. Es ist das zweite Mal innert zwei Jahren, dass eine seiner Filialen Ziel eines Banküberfalls wurde. Im März 2013 erbeutete ein heute 44-Jähriger in Lützelflüh etwa eine halbe Million Franken. Im Februar dieses Jahres wurde er zu 4 Jahren und 8 Monaten Haft verurteilt.

Ritter glaubt nicht, dass ein Muster dahintersteckt, dass erneut eine Bernerlandbank-Filiale ins Visier von Verbrechern geraten ist. «Die Welt ist einfach nicht mehr so lieb und nett», sagt er. Mangelnde Sicherheitsvorkehrungen könnten jedenfalls nicht Grund gewesen sein für den Überfall in Dürrenroth. Die Filiale, die im Herbst geschlossen werden soll, sei mit den gleichen Standards ausgerüstet wie jede andere. «Wir sind nicht fahrlässig», sagt Ritter und fügt an: «Wenn jemand böswillig etwas holen will, kann er das.»

Am Montag wieder geöffnet

Nach dem Überfall blieb die Filiale in Dürrenroth wegen der Spurensicherung durch die Polizei geschlossen. Am Montag nimmt sie ihren Betrieb laut Ritter wie gewohnt wieder auf. Ob allerdings die gleichen beiden Mitarbeiterinnen am Schalter arbeiten werden, die am Freitag bedroht wurden, ist noch offen.

Was sie erlebt hätten, sei «ziemlich brutal» gewesen, sagt Ritter. Aber es gehe ihnen den Umständen entsprechend gut. Sie würden psychologisch betreut. Im Zusammenhang mit dem Überfall sucht die Kantonspolizei Zeugen. Personen, die Angaben zur Tat oder zur Täterschaft machen können, werden gebeten, sich unter 031 634 41 11 zu melden.

SDA/jgr/sgs/tg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch