Zum Hauptinhalt springen

Zwei Gastronomen geben auf

Am Abend der diesjährigen Solätte ist Schluss: Thomas Wyder und Stefan Fankhauser schliessen ihre Café-Bar im Milano Nord und wechseln nach Zürich. Der Betrieb wird mit geändertem Konzept weitergeführt.

Die Fixkosten sind zu hoch, die Erträge zu gering: Im Milano Nord kommt es Ende Juni zu einem Mieterwechsel.
Die Fixkosten sind zu hoch, die Erträge zu gering: Im Milano Nord kommt es Ende Juni zu einem Mieterwechsel.
Thomas Peter
Thomas Wyder und Stefan Fankhauser (rechts) hatten im letzten Sommer mit der Eröffnung ihrer Geschenkboutique noch Grund zur Freude.
Thomas Wyder und Stefan Fankhauser (rechts) hatten im letzten Sommer mit der Eröffnung ihrer Geschenkboutique noch Grund zur Freude.
Marcel Bieri
1 / 2

«Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und auf das höhere Tempo in der Grossstadt», sagt Thomas Wyder. Damit bestätigt sich das Gerücht, dass der gebürtige Burgdorfer und sein Lebenspartner Stefan Fankhauser das Milano Nord an der Bahnhofstrasse verlassen und nach Zürich umziehen werden. Fankhauser wird für ein Design-Einrichtungsunternehmen tätig sein, Wyder wird Mitarbeiter in einem Gastronomiebetrieb. «Wenn ich mit 45 Jahren angefragt werde, ob ich unser Geschäftskonzept in einer kleinen Weltstadt wie Zürich weiterentwickeln möchte, muss ich diese einmalige Chance packen», erklärt Wyder. Tatsächlich wird er zusammen mit Gastrounternehmer Rolf Hiltl unter dem Dach des Blumengeschäftes Krämer – ganz in der Nähe des Paradeplatzes – die Hybridgastronomie pflegen. So, wie jetzt im Milano Nord, können Gäste einen Kaffee trinken oder ein Mittagessen einnehmen und danach nebenan im Blumengeschäft oder in der Geschenkboutique einkaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.