Zum Hauptinhalt springen

Wasserbüffel am Slow-up

Der Wasserbüffelclub Rohrbach feiert dieses Jahr Jubiläum. Was vor 25 Jahren als reiner Treffpunkt für Männer begann, ist heute weitherum als Festküche bekannt.

Martin Lanz am Pouletgrill des Rohrbacher Wasserbüffelclubs.
Martin Lanz am Pouletgrill des Rohrbacher Wasserbüffelclubs.
Walter Pfäffli

Es war im Herbst 1987, als nach einem ausgiebigen Tag im Europapark Rust der Wasserbüffelclub Rohrbach (Wabü) gegründet wurde. Im Signet des Clubs steht die Zahl 1739. «Das ist die Uhrzeit, zu der die Gründung im Restaurant Pöstli stattfand», erklärt Clubpräsident Dieter Hofer, genannt Didi. Die Idee für den Club stammte aus der Fernsehserie «Familie Feuerstein». Die Gründer wollten einen reinen Männerclub, zu dem die Frauen keinen Zutritt haben. «Das ist heute noch so. Zurzeit sind wir 15 Männer», sagt Hofer, der aber zugibt, dass die Frauen beim Kochen zum Helfen willkommen sind. Und solche Anlässe gibt es mittlerweile einige. «Von 1987 bis 1995 frönten wir nur der Geselligkeit. Bei einem Clubtreffen wurde die Idee geboren, man könnte doch einen Grill mit Kochtopf bauen», erzählt Hofer. Nach der ersten Inbetriebnahme mussten am Gerät wie auch am Chili-con-Carne-Rezept noch einige Verbesserungen vorgenommen werden. «Den ersten richtigen Auftritt hatte der Wasserbüffelclub 1995 an der 120-Jahr-Feier der Gemeinde Rohrbach. Dieses Chili con Carne war legendär», verrät Hofer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.