Zum Hauptinhalt springen

Überschwemmung: Zivilschutz und Spenden helfen

Mit der Übergabe der Notbrücke in Bumbach an die Gemeinde wurde am Freitag auch Danke gesagt. Die Zivilschutzeinsätze werden bis mindestens Ende September weiterlaufen.

Die Gemeinde Schangnau lud am Freitag zu einem Brückenapéro in Bumbach ein. Regierungsstatthalter Markus Grossenbacher (links) und Gemeindepräsident Ueli Gfeller (rechts) bedankten sich bei den verschiedenen Hilfsorganisationen.
Die Gemeinde Schangnau lud am Freitag zu einem Brückenapéro in Bumbach ein. Regierungsstatthalter Markus Grossenbacher (links) und Gemeindepräsident Ueli Gfeller (rechts) bedankten sich bei den verschiedenen Hilfsorganisationen.
Andreas Marbot
Die geladenen Gäste begutachten die Notbrücke.
Die geladenen Gäste begutachten die Notbrücke.
Andreas Marbot
Soldaten bei der Montage der Notbrücke.
Soldaten bei der Montage der Notbrücke.
Marcel Bieri
1 / 6

Etwas mehr als vierzehn Tage ist es her, dass am 24. Juli eine Wasserwalze einen Teil der Gemeinde Schangnau verwüstete. «Ich staune, was in diesen zwei Wochen alles gelaufen ist», sagte gestern Markus Grossenbacher. Der Regierungsstatthalter hatte in Bumbach die Einsatz- und Führungskräfte eingeladen, um Danke zu sagen. Die Örtlichkeit im Gebiet Rosegg war nicht zufällig gewählt: Dort steht die vom Militär erstellte Notbrücke. «Mit diesem Akt wird diese nun auch offiziell an die Gemeinde übergeben», sagte der Statthalter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.