SVP baut ihren Vorsprung weiter aus – auf Kosten der BDP

Emmental

Mit 6 von 15 Sitzen ist die SVP im Emmental klar die stärkste Kraft. Sie gewann ein Mandat dazu, währenddem BDP und SP je eines verloren.

  • loading indicator
Philippe Müller

Im Wahlkreis Emmental fällt bei den diesjährigen Grossratswahlen eines auf: Alle 12 Bisherigen schafften die Wiederwahl, niemand wurde abgewählt. Das war vor vier Jahren noch anders gewesen, als gleich drei amtierende Grossräte ihren Platz hatten räumen müssen.

Ansonsten gab es im Vergleich zu 2010 aber durchaus Veränderungen. Die SVP konnte in Langnau in der Person von Walter Sutter zum einen den frei gewordenen Sitz von Alfred Gerber verteidigen. Zum anderen jagte die SVP im unteren Emmental der BDP ein Mandat ab und baut mit neu 6 Sitzen ihre Vormachtstellung weiter aus. Die BDP konnte den Sitz von Franz Haldimann (Burgdorf) nicht halten und verlor ihn an die Oberburgerin Andrea Pieren von der SVP. Wegen dieses Verlusts hat die BDP neu nur noch 2 Sitze inne. Überhaupt war es für die Partei ein Wahltag zum Vergessen: Im Vergleich zu 2010 verlor sie 4,6 Prozent Wähleranteile – so viel wie sonst keine Emmentaler Partei.

Zu den Verliererinnen gehört auch die SP. Sie verlor im oberen Emmental ihren Sitz an den Grünen Michel Seiler und hat neu wie die BDP nur noch 2 Mandate in Bern.

Die Kleinen hatten Erfolg

Die etwas spezielle Listenverbindung der kleinen Parteien GLP, EDU und EVP war erfolgreich: Alle drei konnten ihr Ziel erreichen und wurden mit je einem Grossratsmandat belohnt.

Die GLP war vor vier Jahren noch chancenlos gewesen und profitierte nun vor allem davon, dass mit Christoph Grimm während der letzten Legislatur ein amtierender Grossrat von den Grünen zur GLP übergelaufen ist. Grimms Parteiwechsel hatte dabei die Grünen vor eine echte Herausforderung gestellt. Diese konnten im oberen Emmental jedoch der SP dank Michel Seiler, ehemaliger Gemeindepräsident von Trubschachen, 1 Sitz stehlen.

Die EVP mit Martin Aeschlimann (Burgdorf) und die FDP mit Peter Sommer (Wynigen) konnten jeweils ihr Mandat halten.

Eine dritte Frau

Unter den 15 Emmentaler Grossräten sind neu 3 Frauen vertreten. Zuletzt waren mit den beiden Sozialdemokratinnen Elisabeth Zäch und Andrea Lüthi nur 2 Emmentalerinnen in Bern aktiv gewesen. Nun kam mit Andrea Pieren eine dritte dazu. Zu Beginn der letzten Legislatur waren es zwar auch 3 Frauen gewesen, später wurde aber Nadja Pieren durch Markus Aebi ersetzt.

Gewählt sind: SVP Oberes Emmental: Fritz Reber, bisher, 5866 Stimmen. Alfred Bärtschi, bisher, 5727. Walter Sutter, neu, 4546. SVP Unteres Emmental: Hugo Kummer, bisher, 6116. Andrea Pieren, neu, 5370. Markus Aebi, bisher, 4914. SP Unteres Emmental: Elisabeth Zäch, bisher, 8313. Andrea Lüthi, bisher, 5879. BDP: Samuel Leuenberger, bisher, 6157. Peter Studer, bisher, 3712. EDU: Ernst Tanner, bisher, 3540. EVP: Martin Aeschlimann, bisher, 2441. GLP: Christoph Grimm, bisher, 3267. Grüne: Michel Seiler, neu, 3248. FDP: Peter Sommer, bisher, 3035.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt