Zum Hauptinhalt springen

Sumiswald darf neuen Pfarrer noch nicht wählen

Die Sumiswalder dürfen den neuen Pfarrer noch nicht wählen. Erst muss der Kanton noch dessen «Wählbarkeit feststellen».

Die Sumiswalder Kirchgemeindeversammlung vom kommenden Donnerstag ist abgesagt. Haupttraktandum wäre die Wahl von Theo Castelberg als zweitem 100-Prozent-Pfarrer gewesen. Ratssekretärin Renate Riesen erklärt, weshalb die Wahl nicht stattfinden kann – jedenfalls noch nicht. Der Grund dafür liegt beim Kanton. Die Kirchendirektion muss noch «feststellen», dass Castelberg, der seit 15 Jahren in Aesch bei Birmensdorf als Pfarrer arbeitet, auch in bernischen Gefilden tätig sein darf.

Der Kirchgemeinderat hätte sich mehr Flexibilität erhofft. Aber Castelbergs Gesuch um Aufnahme in den bernischen Kirchendienst geht seinen gewohnten Gang. Das heisst: Synodalrat und Prüfungskommission stellen ein empfehlendes Gutachten aus. Erst dann kann der Kandidat in den bernischen Kirchendienst aufgenommen werden, und erst dann ist er überhaupt wählbar. «Die Kirchgemeinde Sumiswald ist vorgeprescht, sie hätte das Wahlverfahren vorher noch gar nicht starten dürfen», sagt Hansruedi Spichiger, Beauftragter für kirchliche Angelegenheiten beim Kanton.

Jetzt hoffen die Sumiswalder, dass Castelberg bis zum neu angesetzten Versammlungstermin – am 20.Mai – wählbar sein wird. Trotzdem werde jetzt «alles viel umtriebiger», stellt Riesen fest: Castelberg habe nach der Wahl seine jetzige Stelle auf Ende April künden wollen, um die neue Stelle im August antreten zu können, damit die jüngere, noch schulpflichtige Tochter das neue Schuljahr in Sumiswald hätte beginnen können.

Auch die Kirchgemeinde Wasen konnte die designierte Nachfolgerin von Pfarrer Ueli Märtin, der im Juli in Pension geht, noch nicht wählen. Sie muss Sigrid Wübkers Ordination abwarten. Als Zwischenlösung habe man mit ihr einen von der Kirchgemeindeversammlung abgesegneten Vertrag abgeschlossen, sagt Ratspräsident Beat Geering. Dieser versichert der Pfarrerin, dass sie dereinst als Einzige zur Wahl vorgeschlagen wird.

BZ/sgs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch