Zum Hauptinhalt springen

Stadthaus verliert einen «Gault Millau»-Punkt

Im neusten «Gault Millau»-Führer wird das Restaurant La Pendule mit 14 statt mit wie zuvor 15 Punkten bewertet. Stadthaus-Direktor Thomas Jann hat mit der Herabstufung gerechnet, mit nur einem Punkt weniger sei er sogar zufrieden.

Thomas Jann mit Azman Othman im Stadthaus.
Thomas Jann mit Azman Othman im Stadthaus.
Walter Pfäffli

Im Stadthaus Burgdorf herrscht am Montagvormittag Hochbetrieb. Tische werden reserviert, Hotelzimmer gebucht. Direktor Thomas Jann eilt zwischen Telefonanrufen hin und her. Nebenbei wirft er einen Blick in sein Mailfach. An diesem Tag erscheint nämlich der «Gault Millau»-Restaurantführer 2013 (siehe Seiten 6 und 7). Die Bewertung erfährt er dann aber von dieser Zeitung: Das Restaurant La Pendule im Stadthaus hat einen Punkt verloren, wird neu mit 14 «Gault Millau»-Punkten bewertet. Überraschenderweise sagt Direktor Jann, er sei «sehr zufrieden» mit diesem Ergebnis. Erfreut über einen Punktverlust? «Sehen Sie, wenn es grosse Veränderungen gibt in einer Küche, heisst das fast immer, dass man Punkte verliert.» Deshalb sei er sehr froh, nur einen Punkt verloren zu haben. Nicht, dass sein Küchenchef Azman Othman (39) die 14 Punkte nicht verdient habe. «Aber er muss sich zuerst die Sporen abverdienen.» Sowieso, die Bewertung von «Gault Millau» sei immer nur eine Momentaufnahme, die stark vom Tag und dem Service abhängig sei. «Und in einer Küche sind Menschen am Werk, nicht Maschinen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.