Zum Hauptinhalt springen

Sonne, Sand – und Action am Pool

Nicht nur Bern, auch Burgdorf wartet mitten in der Stadt mit einem Summer-Beach auf.

Action pur: Auf Bitten des BZ-Fotografen gibts Leben am Strand.
Action pur: Auf Bitten des BZ-Fotografen gibts Leben am Strand.
Walter Pfäffli

Bern hat zwei – und Burgdorf einen. «Celebration Summer City Beach at B5» nennt sich der Sandstrand hinter dem Hotel Berchtold und dessen Bar B5, der seinen Pendants in der Bundesstadt in gar nichts nachstehen, geschweige denn eine billige Kopie sein will. Auch wenn er erst vor zwei Wochen und damit reichlich später aufgegangen ist: «Wir haben mit der Planung schon im letzten November angefangen, als noch keiner vom City- und vom Summer-Beach in Bern sprach», sagt Ruth Rauber, die Berchtold-Chefin und Gastgeberin.

Wie auch immer, den Gästen kanns egal sein. Sie müssen nur wissen, dass das Hotel auf die Mitarbeiter-Panini-Aktion vom letzten Frühling eine weitere Aktion zur Feier seines 10.Geburtstags gestartet hat. Wenn sie sie denn überhaupt zu würdigen wissen: Bei einem zufälligen Besuch zu bester Feierabendzeit sucht gerade mal ein einziger Besucher Erholung in einem der bereitstehenden Liegestühle. Umso voller ist nebenan die Terrasse, wo die Gäste bei einem kühlen Bier den ausklingenden Hitzetag geniessen – erst auf Bitten des BZ-Fotografen stürmt eine Gruppe Jugendlicher für eine fröhliche Spritzerei zum blauen Pool mitten auf dem Strand. Später landet einer von ihnen sogar mitsamt den Kleidern im kühlen Nass.

Das Bild sei nicht aussergewöhnlich, erzählt Ruth Rauber. Während die Terrasse am frühen Abend eigentlich immer gut besetzt sei, seien Strand und Pool mal leerer und mal voller. Einverstanden, alleine steige selten jemand ins Wasser. Im Kreis von Kollegen werde die Abkühlung aber sehr wohl geschätzt. Einmal sei gar eine Familie mit Kindern längere Zeit hier gewesen. «Sie kauften zuvor noch eigens Badehosen ein. Wir steuerten das Badetuch bei.»

Der Besucher, der an diesem Feierabend als einziger dem Strandgefühl frönt, heisst Alain Martinet und ist regelmässiger Gast in der Bar B5. Ihm ist sichtlich wohl inmitten von Sand, Pool, Sonnenschirmen und lockerer Musik aus dem Lautsprecher. Gelbe Quietschenten, grüne Palmen und eine Bar aus Holz, die allerdings noch nicht ganz fertig ist – «wir wollen sie noch blau streichen und mit einem Fischernetz schmücken» – sorgen definitiv für ein südliches Ambiente. Unvermittelt fühlt sich Alain Martinet in seine Spanien-Tage vom Juni zurückversetzt. «Nun kann ich meine Ferien noch etwas verlängern», sinniert er, zudem sei das Umfeld hier für eine Kreativitätspause ideal, wie er sie als Chef einer Web-Firma immer mal wieder schätze.

Bis Ende August kann sich Burgdorf nun dem Strandfeeling hingeben, dann wird der Sand wieder aus dem Stadtbild verschwinden – es sind immerhin «einige Tonnen», wie Ruth Rauber sagt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch