Zum Hauptinhalt springen

Solarpionier Rolf Wägli wegen ungetreuen Geschäften angezeigt

Gegen Rolf Wägli, der in Langenthal die schweizweit grösste Solarmodulfabrik bauen will, ist in Zürich eine Strafanzeige eingereicht worden. Es geht um den Vorwurf der ungetreuen Geschäftsbesorgung.

Rolf Wägli kämpft mit finanziellen und juristischen Problemen.
Rolf Wägli kämpft mit finanziellen und juristischen Problemen.
Thomas Peter

Die Schatten über dem Projekt zum Bau der schweizweit grössten Solarmodulfabrik auf der Steiachermatte in Langenthal werden immer länger. Zuerst wurden die Bauarbeiten kurz nach Beginn gestoppt, weil von den benötigten 25 Millionen Franken 9 Millionen fehlen. Und jetzt ist gegen Rolf Wägli, Gründer und Verwaltungsratspräsident der Glarner Bauherrin Solar Industries AG, in Zürich eine Strafanzeige eingereicht worden. Ihm wird ungetreue Geschäftsbesorgung vorgeworfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.