Zum Hauptinhalt springen

Schulthema spaltet den Stadtrat

EVP-Stadtrat Daniel Steiner hätte in Langenthal gerne Mehrjahrgangsklassen austesten wollen. Sein Postulat scheiterte im Stadtrat knapp. Präsidentin Helena Morgenthaler (SVP) fällte den Stichentscheid.

Altersgemischtes Lernen ist vielerorts Alltag. Nicht so in Langenthal. Diese Schulklasse im Berner Wankdorfschulhaus etwa wurde bereits letzten August mit dem Modell Basisstufe unterrichtet. Die Basisstufe verbindet den Kindergarten sowie das erste und zweite Schuljahr der Primarstufe.
Altersgemischtes Lernen ist vielerorts Alltag. Nicht so in Langenthal. Diese Schulklasse im Berner Wankdorfschulhaus etwa wurde bereits letzten August mit dem Modell Basisstufe unterrichtet. Die Basisstufe verbindet den Kindergarten sowie das erste und zweite Schuljahr der Primarstufe.
Keystone

leich zwei Anliegen zu Schulthemen wurden am Montagabend im Langenthaler Stadtrat behandelt. Beide stammten aus der Feder von Stadtrat Daniel Steiner (EVP). Haarscharf an einer Mehrheit vorbei schrammte das Geschäft, welches ein Pilotversuch zur Einführung von Mehrjahrgangsklassen in Langenthal zum Ziel hatte. Siebzehn zu siebzehn Stimmen bei null Enthaltungen lautete das Resultat nach der Abstimmung. So war es an Stadtratspräsidentin Helena Morgenthaler (SVP), das Zünglein an der Waage zu spielen. Sie entschied, das Postulat per Stichentscheid bachab zu schicken. Pädagogische Vorteile Mehrjahrgangsklassen hätte Daniel Steiner gerne im Regelschulbereich der Primarstufe und auf der Sekundarstufe 1 gesehen. Vorerst hätte es ein Pilotprojekt geben sollen. In Mehrjahrgangsklassen – auch Mischklassen genannt – werden Kinder unterschiedlichen Alters gemeinsam unterrichtet. Steiner hatte in seiner Motion, die er während der Stadtratssitzung zum Postulat wandelte, pädagogische Vorteile geltend gemacht. Er argumentierte, dass Schülerinnen und Schüler vom altersgemischten Lernen profitierten. Diese angeblichen Vorteile waren im Stadtrat allerdings ein nicht unwesentlicher Diskussionspunkt. Christine D’Ingiandi-Bobst (JLL) sagte, dass sich der Gemeinderat nicht zuletzt deshalb gegen das Anliegen ausspreche, weil der pädagogische Nutzen von Mehrjahrgangsklassen nicht abschliessend bewiesen sei. Weiter verwies D’Ingiandi auf das Projekt «Erweiterte Schulplanung» der Stadt Langenthal. In diesem Projekt wird die Volksschule Langenthal einer Gesamtbetrachtung unterzogen (wir berichteten). Die Gemeinderätin mit dem Ressort Bildung und Jugend versicherte, dass das Thema Mehrjahrgangsklassen wieder aufgegriffen werden könne, sollten die vertieften Abklärungen dies empfehlen. Vorerst aber solle das Fuder nicht überladen werden. Die «Erweiterte Schulplanung» sei an sich schon sehr umfangreich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.