Zum Hauptinhalt springen

Nicht nur Fische brauchen das Emmewasser

Die Emme bei Aeschau muss fischgängig werden. Deshalb sollen die hohen Schwellen abgetragen werden. Das Problem: Die Stadt Bern bezieht einen grossen Teil ihres Trinkwassers aus der unmittelbaren Nähe.

Die Emmeschwellen in Aeschau müssen fischgängig gemacht werden.Momentan können die Tiere sie nicht überwinden.
Die Emmeschwellen in Aeschau müssen fischgängig gemacht werden.Momentan können die Tiere sie nicht überwinden.
Walter Pfäffli

Etwa 35 Kilometer Luftlinie liegt Aeschau von Bern entfernt. Doch die kleine Ortschaft, die politisch zur Gemeinde Eggiwil gehört, liegt der Bundesstadt näher, als es den Anschein macht. Ja, man könnte sogar sagen, dass das Schicksal Berns zu einem Teil in den Händen, oder besser: im Boden von Aeschau liegt. Denn aus dem dortigen Grundwasservorkommen beziehen die Stadt und acht umliegende Gemeinden gut ein Drittel ihres Trinkwassers: 26'000 Liter des lebenswichtigen Gutes fliessen jede Minute von der Trinkwasserfassung Aeschau aus durch eine Röhre das Emmental hinunter Richtung Bundesstadt (siehe Infobox).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.