Zum Hauptinhalt springen

Nicht ganz zufrieden mit der Anwort des Regierungsrates

Mit einem Brief hat sich der Gemeinderat Koppigen beim Kanton gegen den Finanzdruck gewehrt – und will jetzt noch einmal nachhaken.

Mitte Dezember verschickten Koppigens Gemeindeschreiber Peter Kindler und Gemeinderatspräsidentin Ursula Kilchenmann einen Hilferuf an die Berner Kantonsbehörden. Vergangen Woche kam die Antwort. Bei einigen Punkten wollen die Koppiger Behörden nachhaken.
Mitte Dezember verschickten Koppigens Gemeindeschreiber Peter Kindler und Gemeinderatspräsidentin Ursula Kilchenmann einen Hilferuf an die Berner Kantonsbehörden. Vergangen Woche kam die Antwort. Bei einigen Punkten wollen die Koppiger Behörden nachhaken.
Andreas Marbot

Zusammen mit 17 Emmentaler Gemeinden hatte sich Koppigen Mitte Dezember in einem Schreiben gegen steigende Abgaben an den Kanton gewehrt. Letzte Woche hat die Regierung geantwortet: Für die Gemeinden wird sich kaum etwas ändern. Die Koppiger Behörden sind nicht mit allen Antworten zufrieden.

Bei einigen Punkten wollen sie nachhaken, sagt Gemeindeschreiber Peter Kindler. Der Gemeinderat sei auch zu einem Gespräch bereit. Man werde nun die anderen 17 Gemeinden informieren. Danach werde ein weiterer Brief an den Regierungsrat versendet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.