Zum Hauptinhalt springen

Nicht alle haben Freude am Biber

Als Sofortmassnahme dürfen in der Altache in Thörigen Biberdämme entfernt werden. «Nur eine Symptombekämpfung», wie Karin Thüler Egger vom Jagdinspektorat sagt. Dauerhafter wäre eine Renaturierung.

An der Altache in Thörigen mussten im November Biberdämme entfernt werden.
An der Altache in Thörigen mussten im November Biberdämme entfernt werden.
zvg/Urs Trosech

«An der Altache herrschen ein paar Besonderheiten», sagt Christoph Matti, Projektleiter Wasserbau beim Oberingenieurkreis IV des Kantons Bern, und zählt einige davon auf: fehlendes Gefälle, steiles Trapezprofil, Drainageleitungen, Smaragd-Gebiet und Biber. Letzterer ist der Grund, weshalb sich Ende November Vertreter der Gemeinde Thörigen, der Grundeigentümer, der Landwirte, der Naturförderung und des Kantons zu einer Altache-Begehung aufgemacht haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.