Zum Hauptinhalt springen

Minarett-Gegner rufen zur Demo auf

Scharfer Streit ums Minarett in Langenthal: Die Gegner wollen vor der Moschee demonstrieren. Stecken Rechtsextreme dahinter?

Kurz nach der Abstimmung über die Minarett-Initiative: Ein Moslem steht nach dem Freitagsgebet vor dem Islamischen Zentrum in Langenthal. Das Gerüst auf dem Dach zeigt die Höhe des Minarettes.
Kurz nach der Abstimmung über die Minarett-Initiative: Ein Moslem steht nach dem Freitagsgebet vor dem Islamischen Zentrum in Langenthal. Das Gerüst auf dem Dach zeigt die Höhe des Minarettes.
Keystone

Das Minarett sorgt weiter für Zündstoff: Diese Woche hat der Kanton das Baugesuch der islamischen Glaubensgemeinschaft Langenthal bewilligt. Und nun kündet das Komitee Stopp Minarett an, den Entscheid ans Verwaltungsgericht weiterzuziehen – falls die Muslime nicht auf den Moscheeturm verzichten.

Der Streit ist aber nicht nur eine Paragrafenreiterei: Die Minarett-Gegner verschärfen jetzt den Ton. Auf der Internetplattform Facebook rufen sie gar zur Demonstration vor der Moschee an der Bützbergstrasse in Langenthal auf. Heute in einer Woche soll diese stattfinden. Verantwortlich ist die Facebook-Gruppe «Stopp dem Minarett in Langenthal». Die knapp 250 Mitglieder stören sich daran, dass nach dem Ja zur Anti-Minarett-Initiative vom November 2009 trotzdem noch ein Minarett gebaut werden kann. So zumindest argumentieren die Juristen des Kantons (wir berichteten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.