Zum Hauptinhalt springen

Lohnsenkung wegen Frankenstärke: Unia klagt gegen Mopac

Die Gewerkschaft Unia will nicht hinnehmen, dass die Mopac mal mehr und mal weniger Lohn zahlt. Sie erhebt Klage gegen die Verpackungsfirma.

Mitarbeiterin Franziska Hulliger muss die Mopac verlassen. Zu Unrecht, finden die Gewerkschafter Corrado Pardini und Nadaw Penner (von links).
Mitarbeiterin Franziska Hulliger muss die Mopac verlassen. Zu Unrecht, finden die Gewerkschafter Corrado Pardini und Nadaw Penner (von links).
Susanne Keller

Wer mit den neuen, tieferen Löhnen nicht zurechtkomme, müsse halt bei den Sozialdiensten vorsprechen. Nur ungern erinnert sich Franziska Hulliger an die Worte zurück, die sie am 11.Februar aus dem Mund von Rainer Füchslin gehört hat. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen war die langjährige Mitarbeiterin der Mopac modern packaging AG zu einer Sitzung gerufen worden, an der sie vom obersten Chef der in Wasen ansässigen Verpackungsfirma vernahm: Was sie und die anderen rund 260 Mopac-Angestellten in Zukunft verdienen werden, hängt vom Eurokurs ab. Und weil der im Augenblick im Keller ist, gehen die Einkommen auf einen Schlag um 10 Prozent zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.