Zum Hauptinhalt springen

Kunsthaus Langenthal zeigt 32 Jahre «Welttraumforschung»

Das Kunsthaus Langenthal zeigt die erste Retrospektive des Musikers, Texters und Zeichners Christian Pfluger. Marta Riniker-Radich setzt der Fülle seines Werkes ein auf Reduktion basierendes Schaffen gegenüber.

Die Werke des Zürcher Künstlers Christian Pfluger stehen im Mittelpunkt der Ausstellung «Die Welttraumforscher» im Kunstmuseum Langenthal.
Die Werke des Zürcher Künstlers Christian Pfluger stehen im Mittelpunkt der Ausstellung «Die Welttraumforscher» im Kunstmuseum Langenthal.
zvg/Kunsthaus Langenthal

Wer sich mit Christian Pflugers Werk auseinandersetzt, benö-tigt Zeit. Denn seine Kassetten-, LP- und CD-Hüllen und seine Bilderbögen zeigen eine un-überschaubare Vielfalt an Details. Es sind Welttraumwelten, hingezaubert mit schwarzem Filzstift, Tusche und blauer Tinte. Dass seine Werke meist monochrom sind, weist auf die Anfänge seines Schaffens hin: Der 1963 geborene Schweizer Musiker, Texter und Zeichner startete 1981 das Projekt «Welttraumforscher». Er nahm im Heimstudio seine Musikstücke auf Kassetten auf und gestaltete deren Cover. Diese wurden aus Kostengründen jeweils – wie damals üblich – schwarzweiss fotokopiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.