Zum Hauptinhalt springen

Keine Angst vor Lausanne: Der SCL kämpft weiter

Dem Rückstand in der Serie und dem mächtigen Gegner zum Trotz: Beim SC Langenthal ist der NLB-Titel noch nicht abgeschrieben. Heute Abend steht das dritte Finalspiel auf dem Programm.

Daniel Gerber

Viel Feind, viel Ehr: Der SC Langenthal steht nicht nur erstmals überhaupt im NLB-Final, sondern gleichzeitig auch zum wohl «ungünstigsten» Zeitpunkt der letzten Jahre. Selten wartete ein derart starkes Team im Final auf wie nun der HC Lausanne.

98 Tage ungeschlagen

Das Budget der Lausanner ist mit rund sechs Millionen Franken fast doppelt so hoch wie jenes des SCL. Spieler wie Bernie Sigrist, Sven Helfenstein oder Caëtan Augsburger werden bei den Romands in der zweiten, dritten und vierten Linie eingesetzt – bei anderen Clubs würden diese Haudegen in der Paradeformation auflaufen. Mit aller Wucht streben die Waadtländer den Aufstieg in die NLA an: Ex-SCB-Trainer John Van Boxmeer soll es an der Bande richten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen