Zum Hauptinhalt springen

Im Wood auf dem Hoger wird wieder gerockt

Am Donnerstag war es wieder so weit: Das Woodrock-Festival startete zum alljährlichen dreitägigen Musikspektakel. Die Bühne gehört dieses Jahr hauptsächlich regionalen Bands sowie Newcomern, die zünftig abrocken.

Spielten zum Woodrock-Start auf: Die Mitglieder der Sumiswalder Band Dominant Seventh.
Spielten zum Woodrock-Start auf: Die Mitglieder der Sumiswalder Band Dominant Seventh.
Hans Wüthrich

«So viele Besucher wie dieses Jahr hatten wir an einem Donnerstag noch nie», sagte Woodrock-Präsident Nick Werren am Donnerstagabend voller Freude. Vorne auf der Bühne trat gerade die Formation Bundesamt für Rap aus Konolfingen auf und dankte dem Präsidenten für seine Gastfreundschaft.

Nick Werren sitzt nun schon seit mehreren Jahren an vorderster Front des Festivals und schaut zufrieden auf die letzten 18 Jahre Woodrock auf dem Hoger zurück. Es sei nicht selbstverständlich, dass solch ein «kleines, aber feines» Festival, wie man es auf der Moosegg nenne, seit 1994 überleben könne. «Das spricht halt auch für die Qualität und die regionale Verbundenheit zum Event», sagt Werren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.