Zum Hauptinhalt springen

Historisches Kornhaus soll Jugendherberge werden

Nun sind die Weichen für eine Neunutzung des Kornhauses Burgdorf gestellt: Der Gemeinderat hat vom Stadtrat gestern den Auftrag erhalten, die Herrichtung des historischen Gebäudes als Jugendherberge zu prüfen.

Die Türe des Kornhauses (rechts) könnte sich in absehbarer Zeit wieder öffnen: Der Gemeinderat prüft, ob sich das ehemalige Museum als günstige Übernachtungsstätte herrichten liesse.
Die Türe des Kornhauses (rechts) könnte sich in absehbarer Zeit wieder öffnen: Der Gemeinderat prüft, ob sich das ehemalige Museum als günstige Übernachtungsstätte herrichten liesse.
Walter Pfäffli

Seit mehreren Jahren – seit der Schliessung des Zentrums für Volkskultur – steht das Burgdorfer Kornhaus zu einem grossen Teil leer. Was tun mit dem Gebäude? Diese Frage stellte sich der Stadt als Eigentümerin immer drängender. Diesen Sommer reichte die BDP-Fraktion einen Lösungsvorschlag ein: Der Gemeinderat solle prüfen, ob sich im historischen Gemäuer eine Jugendherberge einrichten und auf diese Weise eine Lücke im städtischen und regionalen Übernachtungsangebot schliessen liesse.

Das «Tech» hat Bedarf

Der Vorstoss, der auf einer Idee des BDP-Stadtrats Francesco Rappa beruht, kam gestern Abend vor dem Stadtrat zur Diskussion und Abstimmung. Im Zusammenhang mit einem vorgängigen Bericht in der BZ habe die Bevölkerung «äusserst positiv» auf die Idee reagiert, sagte Rappa. «Es haben sich sogar Exponenten aus der Wirtschaft gemeldet, die bereit sind, eine allfällige Trägerschaft zu bilden.» Auch die Fachhochschule sei mit zustimmenden Reaktionen an ihn gelangt. Deren Departement Architektur, Holz und Bau biete immer mehr internationale Veranstaltungen an, deshalb sei die Nachfrage an günstigen Übernachtungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Bisher habe man zum Teil Günstighotels in Bern oder das Studentenwohnheim – ebenfalls in Bern – genutzt. Das Kornhaus biete eine Alternative, gerade auch im Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion, ob sich der Fachhochschulstandort Burgdorf als Ort für einen Campus eignen würde.

1,8 Millionen investieren

Der Stadtrat überwies den Vorstoss einstimmig; bereits Gemeinderat Peter Urech hatte festgehalten, dass die Exekutive bereit sei, das Ansinnen entgegenzunehmen. Er machte allerdings klar, dass ein herbergstauglicher Umbau des Kornhauses gemäss einer Schätzung 1,8 Millionen Franken kosten dürfte. Zudem sei nicht anzustreben, dass die Herberge dereinst von der Stadt betrieben werde, denn solches gehöre nicht zu ihren Aufgaben. In diesem Sinn liessen sich auch die Fraktionen vernehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch