Zum Hauptinhalt springen

Hier wird der Zeit Sorge getragen

Sie wissen, wie die Turmuhren ticken, und beherrschen ein Handwerk, das weitgehend verschwunden ist: Die Spezialisten der Muribaer AG in Sumiswald sorgen dafür, dass die Kirchenuhren auch nach Jahrhunderten noch einwandfrei funktionieren.

Das imposante Uhrwerk mit Jahrgang 1935 wird in der Kirche Linden durch Simon Heiniger sorgfältig abmontiert. Dies unter dem wachsamen Blick von Heinrich Burkhalter, der sich seit Jahren vor Ort um die Uhr kümmert.
Das imposante Uhrwerk mit Jahrgang 1935 wird in der Kirche Linden durch Simon Heiniger sorgfältig abmontiert. Dies unter dem wachsamen Blick von Heinrich Burkhalter, der sich seit Jahren vor Ort um die Uhr kümmert.
Matthias Käser
In luftiger Höhe gilt es für Sandro Däppen, die eine oder andere Halterung zu entfernen.
In luftiger Höhe gilt es für Sandro Däppen, die eine oder andere Halterung zu entfernen.
Matthias Käser
Zusammenkunft in der Werkstatt: Sandro Däppen bekommt Besuch von seinen Chefs Stefan Muri (Mitte) und Oliver Baer.
Zusammenkunft in der Werkstatt: Sandro Däppen bekommt Besuch von seinen Chefs Stefan Muri (Mitte) und Oliver Baer.
Thomas Peter
1 / 5

In der Werkstatt der Muribaer AG in Sumiswald mutet es fast so an, als wäre die Zeit stehen geblieben. Die alten Backsteinmauern erinnern an die Mitte des 20. Jahrhunderts. Die in die Jahre gekommene Drehbank an der Wand und die antiken Uhrwerke, die sich über den Raum und die Galerie verteilen, verstärken den Eindruck, dass die Moderne hier noch nicht Einzug gehalten hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.