Zum Hauptinhalt springen

Heimkehr fürs Eidgenössische Schützenfest

Seit 22 Jahren lebt der ehemalige Huttwiler Walter Burkhardt bereits in Kanada. Fürs Eidgenössische Schützenfest in Aarau aber hat der 46-jährige Auswanderer letzte Woche den weiten Weg in die Heimat auf sich genommen.

So etwas könnten sich Walter Burkhardts kanadische Kollegen kaum vorstellen. «Schützenfeste in dieser Grösse gibt es sonst nirgends auf der Welt», sagt der 46-Jährige, sichtlich angetan vom Eidgenössischen Schützenfest 2010, das am Wochenende in Aarau zu Ende ging. Für den ehemaligen Huttwiler war es zwar nicht das erste «Eidgenössische» – allerdings das erste seit langer Zeit.

Denn schon früh zog es Walter Burkhardt weg von Huttwil ins ferne Kanada. Seit 1988 lebt er in Rostock, einem Dorf zwei Autostunden westlich von Toronto, hat dort Familie und arbeitet als selbstständiger Schreiner. Fürs Eidgenössische Schützenfest aber ist er nun heimgekehrt in die Heimat – zusammen mit sieben Kollegen seines schweizerischen Schützenvereins in Kanada.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.