Zum Hauptinhalt springen

Gotthelf-Faszination ist ungebrochen

In diesem und im nächsten Sommer finden im oberen Emmental zwei Gotthelf-Freilichttheater statt. Besteht vielleicht bald ein Gotthelf-Überangebot? Nein, sagen Kenner.

Die Theatergruppe Signau plant, im Sommer 2013 das Gotthelf-Stück «Ueli dr Chnächt» als Freilichttheater aufzuführen. Das Stück soll beim Würzbrunnen-Chilchli gezeigt werden (wir berichteten). Die Kirche selbst war in den 1950er-Jahren teilweise Kulisse der Gotthelf-Filme von Franz Schnyder.

Doch Gotthelf-Fans brauchen nicht bis nächstes Jahr zu warten. Bereits in diesem Sommer führt das Freilichttheater Signau beim Hof Hämeli ebenfalls ein Gotthelf-Stück auf: «Geld und Geist». Ist das nicht zu viel Gotthelf? Nein, findet Sonja Wüthrich, Präsidentin der Theatergruppe Signau. «Spielt eine Theatergruppe ein Gotthelf-Stück, steht sie damit auf der sicheren Seite.» Der Dichter habe ein Gespür für Leben und Leute gehabt, ohne zu richten oder zu werten. «Noch heute sind seine Texte aktuell.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.