Zum Hauptinhalt springen

Geld vom Bund oder höhere Preise

Aus der Energie, die bei der Abfallverbrennung entsteht, produziert die Kebag in Zuchwil Strom und Fernwärme. Doch der tiefe Strompreis schmälert die Einnahmen. Zudem gibts einen Rechtsstreit mit dem Bund.

Die Kehrichtverbrennungsanlage der Kebag in Zuchwil ist in die Jahre gekommen. Sie soll bis 2025 durch einen Neubau ersetzt werden. Dieser wird 350 bis 400 Millionen Franken kosten.
Die Kehrichtverbrennungsanlage der Kebag in Zuchwil ist in die Jahre gekommen. Sie soll bis 2025 durch einen Neubau ersetzt werden. Dieser wird 350 bis 400 Millionen Franken kosten.
zvg

Die Kehrichtverbrennungsanlage der Kebag AG in Zuchwil SO muss bis 2025 ersetzt werden. Die Planung für eine Ersatzanlage ist im Gang. Es wird mit Kosten von 350 bis 400 Millionen Franken gerechnet. Vor einem Jahr hiess es, dank den bereits getätigten Rückstellungen würden die Verbrennungspreise trotz dieser grossen Investition voraussichtlich auf demselben Niveau bleiben wie heute. Doch jetzt ist dies nicht mehr ganz so sicher, wie Verwaltungsratspräsident Christoph Fankhauser (Herzogenbuchsee) und Direktor Markus Juchli im Geschäftsbericht 2014 schreiben. Sie schliessen eine Anpassung der Verbrennungspreise aufs nächste Jahr nicht mehr aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.