Zum Hauptinhalt springen

Gegen den Erdrutsch half die beste Waldpflege nichts

Letzte Woche kam im Gebiet Oberberg ein grosses Waldstück ins Rutschen und verschüttete die Strasse Richtung Bläuetschwendi. Dafür kann aber keine ungenügende Waldpflege verantwortlich gemacht werden.

Undurchlässige Lehmschichten wurden diesem Waldstück zum Verhängnis, als grosse Mengen Regen fielen und nicht ablaufen konnten.
Undurchlässige Lehmschichten wurden diesem Waldstück zum Verhängnis, als grosse Mengen Regen fielen und nicht ablaufen konnten.
Hans Wüthrich
Die Anrissstelle (rechts oben) lässt erahnen, wie viel Material den Hang hinuntergekommen ist.
Die Anrissstelle (rechts oben) lässt erahnen, wie viel Material den Hang hinuntergekommen ist.
Hans Wüthrich
Waldbesitzer Bruno Ermel (rechts) und Nachbar Peter Wüthrich befreien die Strasse von einem Baum.
Waldbesitzer Bruno Ermel (rechts) und Nachbar Peter Wüthrich befreien die Strasse von einem Baum.
Hans Wüthrich
1 / 4

«Die Lage hat sich beruhigt», sagt Eggiwils Gemeindeschreiber Stefan Ruch. Gemeint ist das Gebiet Oberberg. Dort geriet letzte Woche aufgrund der starken Regenfälle ein Waldstück, so gross wie ein halbes Fussballfeld, ins Rutschen. Eine Zufahrtsstrasse wurde dabei auf rund fünfzig Metern verschüttet, Menschen und Häuser kamen keine zu Schaden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.