Zum Hauptinhalt springen

«Es gibt da auch einiges, das mir sicher nicht fehlen wird»

16 Jahre war Erhard Grütter (FDP) bis Ende 2014 Gemeindepräsident von Roggwil. Vieles habe sich während seiner Amtszeit verändert, blickt der 66-Jährige zurück. Am meisten wohl aber nach einer Krebsdiagnose seine eigene Sicht der Dinge.

Das wars: Vier Legislaturen hat Erhard Grütter die Geschicke seiner Gemeinde Roggwil geleitet. Jetzt will er sich wieder mehr Zeit fürs Kegeln und fürs Fischen nehmen.
Das wars: Vier Legislaturen hat Erhard Grütter die Geschicke seiner Gemeinde Roggwil geleitet. Jetzt will er sich wieder mehr Zeit fürs Kegeln und fürs Fischen nehmen.
Thomas Peter

Entspannt lehnt sich Erhard Grütter zurück und zückt den Schnupftabak. Die grossen Ordner sind aus dem Büro verschwunden, Berge von Akten längst der Nachfolgerin übergeben. Keine zehn Tage ist er nun nicht mehr Gemeindepräsident, sondern wieder gewöhnlicher Bürger (und Burger) in seinem Heimatdorf Roggwil, wo er bis auf wenige Wanderjahre sein ganzes Leben verbracht hat. Ein letztes Mal wird er morgen im Schloss Wangen mit anderen gewesenen und künftigen Gemeindeoberhäuptern der Region aufs neue Jahr anstossen. Dann sind seine Pflichten auf politischer Ebene endgültig Geschichte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.