Zum Hauptinhalt springen

Ein Scherz könnte Ernst werden

In den Mammuts, die während der letzten Eiszeit in der Region lebten, sieht Pro Regio Huttwil das Thema für die gesuchte Touristenattraktion. Bevor etwas entsteht, muss allerdings ein Masterplan erstellt werden.

Kein Käse: Walter Rohrbach und Werner Stark (von links)?informierten in Gondiswil über ihr Projekt eines Mammutparks. Vorderhand müssen sie sich das Mammut aber noch bei Thomas Thierstein (Käserei Gondiswil) und Ursula Kämpfer (Käserei Dürrenroth)?ausleihen.
Kein Käse: Walter Rohrbach und Werner Stark (von links)?informierten in Gondiswil über ihr Projekt eines Mammutparks. Vorderhand müssen sie sich das Mammut aber noch bei Thomas Thierstein (Käserei Gondiswil) und Ursula Kämpfer (Käserei Dürrenroth)?ausleihen.
Thomas Peter

Sie waren der Aprilscherz dieser Zeitung im Jahr 2012: die Elefanten, die von Gondiswiler Landwirten gehalten werden, damit Käser Urs Thierstein seinen Mammutkäse herstellen kann. Und wie es sich für einen richtigen Aprilscherz gehört, war er zwar gut erfunden, doch der Käser von Gondiswil stellt seine Käsespezialität immer noch aus Kuhmilch her. Dies, auch wenn auf der Etikette des Käses ein Mammut prangt. Immerhin läuft der Käse so gut, dass inzwischen auch Urs Kämpfer in der Käserei Dürrenroth mitproduziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.