Zum Hauptinhalt springen

Ein Goldschmied trotzt der Abwanderung

Klare, geometrische Formen und Kombinationen von Edelmetallen mit Edelsteinen sind sein Markenzeichen. Seit 25 Jahren ist Alain Aebi Goldschmied, seit 1996 im Kirchbühl. Er liebt sein Handwerk, er sorgt sich aber um die Zukunft der Oberstadt.

Goldschmied Alain Aebi fertigt eine klassische Königskette aus Silber an.
Goldschmied Alain Aebi fertigt eine klassische Königskette aus Silber an.
Urs Baumann

«Ich bin kein Künstler, sondern ein Handwerker», sagt Alain Aebi. Mit dieser Aussage stapelt er allerdings tief. Denn ein Künstler ist der 49-Jährige sehr wohl. Seit 1996 stellt der Goldschmied in seinem Atelier in der Burgdorfer Oberstadt Schmuck her, der seine Handschrift trägt. «Meine Kollektion zeichnet sich durch eine einfache, direkte Formensprache aus. Die Linienführung und die Anordnung der Halbedel- und Edelsteine sowie der Diamanten sind klar und ruhig», beschreibt Alain Aebi seinen Stil und ergänzt: «Ich kombiniere sehr oft Steine mit Metall.» Gemeint sind die Edelmetalle Platin, Palladium, Gold und Silber. Schnörkel sind nicht sein Ding.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.