Zum Hauptinhalt springen

Düfte und Gebimmel aus der Konserve

Es kann weder an der landschaftlichen Lage noch an den Schauelementen liegen, dass die Schaukäserei im Greyerzerland wirtschaftlich besser dasteht als jene im Emmental. Das macht ein Besuch in Pringy deutlich.

Sobald die Masse die richtige Konsistenz erreicht hat, wird sie abgepumpt und gelangt durch Rohre in die Formen, in denen sie zu den bekannten Greyerzer-Laiben heranreifen wird. Handarbeit ist hier keine zu sehen.
Sobald die Masse die richtige Konsistenz erreicht hat, wird sie abgepumpt und gelangt durch Rohre in die Formen, in denen sie zu den bekannten Greyerzer-Laiben heranreifen wird. Handarbeit ist hier keine zu sehen.
Urs Baumann
Im Käsekeller übernimmt ein Roboter das Pflegen unddas Wenden der Laibe.
Im Käsekeller übernimmt ein Roboter das Pflegen unddas Wenden der Laibe.
Urs Baumann
Im Restaurant mit den lustigen Stühlen gibts vor allem regionale Gerichte mit – natürlich – viel Greyerzer Käse.
Im Restaurant mit den lustigen Stühlen gibts vor allem regionale Gerichte mit – natürlich – viel Greyerzer Käse.
Urs Baumann
1 / 3

Schaut man auf dem Weg zur Schaukäserei Gruyère nach einer romantischen Alpkäserei aus, fährt man in Pringy wohl an dem Gebäude vorbei. Denn der Schaubetrieb liegt nicht in ländlicher Idylle, inmitten von Bergkräutern, sondern unmittelbar neben dem Bahnhof, in einem modernen Zweckbau. Trotzdem müht sich eine Asiatin mit ihrem Rollkoffer durch die Eingangstüren. Gleich dahinter wird ihr Bedürfnis nach nostalgischen Bildern befriedigt. Der Empfang erinnert an ein Chalet, darin stehen traditionell gekleidete Damen. Gruppen werden rechts bedient, Einzelgäste links.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.