Zum Hauptinhalt springen

Drei Ziegen auf Abwegen

Wie aus einer Klettertour am Hohgant eine Rettungsaktion für Ziegen wurde.

Die Kräuter mögen sie wohl genossen haben, für die Aussicht fehlte den verirrten Ziegen aber wahrscheinlich der Sinn.
Die Kräuter mögen sie wohl genossen haben, für die Aussicht fehlte den verirrten Ziegen aber wahrscheinlich der Sinn.
zvg/Christian Wüthrich
Die verängstigten Ziegen mussten vom erfahrenen Kletterer Martin Wüthrich über eine schmales Grasband zurückgeführt werden in sicherere Gefilde.
Die verängstigten Ziegen mussten vom erfahrenen Kletterer Martin Wüthrich über eine schmales Grasband zurückgeführt werden in sicherere Gefilde.
zvg/Christian Wüthrich
Es brauchte Geduld, bis Martin Wüthrich die Ziegen  mit dem Bergseil  am Halsband festbinden konnte.
Es brauchte Geduld, bis Martin Wüthrich die Ziegen mit dem Bergseil am Halsband festbinden konnte.
zvg/Christian Wüthrich
1 / 3

Dass sich die verängstigten Tiere während der Aktion nicht eben kooperativ verhielten, versteht sich von selbst. Es war an einem schönen Samstag diesen Herbst. Für den 66-jährigen Christian Wüthrich aus Langnau ging ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Er, der in Bumbach aufgewachsen ist, machte sich zusammen mit seinem Sohn Martin auf zu einer Klettertour im Hohgantgebiet. Er wollte die Route wiederholen, die er bereits 33 Jahre zuvor mit einem Kollegen erstbestiegen hatte. Sie entpuppte sich dann allerdings als schwieriger, als Wüthrich sie in Erinnerung gehabt hatte. «Damals waren wir halt auch noch jünger», sagt er schmunzelnd. Doch zum Ausruhen kamen die beiden Kletterer vorläufig nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.