Zum Hauptinhalt springen

Die Spannung in der Ilfishalle steigt

Wie geplant und gehofft können die SCL Tigers am 20.Oktober ihr erstes Heimspiel austragen. Dass dies in einer total sanierten Ilfishalle passieren wird, erfüllt die Bauherren mit grosser Genugtuung.

Vieles ist unverändert geblieben, zum Beispiel die gute alte Sitzplatztribüne. Aber neu ragt die Lippe der Jakob-Galerie darüber hinaus.
Vieles ist unverändert geblieben, zum Beispiel die gute alte Sitzplatztribüne. Aber neu ragt die Lippe der Jakob-Galerie darüber hinaus.
Hans Wüthrich
«Feudal», meinte Martin Friedli,  als er von seinem Rollstuhl aus die Aussicht testete, die auf der Behindertentribüne möglich  wird.
«Feudal», meinte Martin Friedli, als er von seinem Rollstuhl aus die Aussicht testete, die auf der Behindertentribüne möglich wird.
Hans Wüthrich
«Gerade weil sich die Region das nicht leisten kann, braucht sie das Stadion», sagte Peter Jakob, Verwaltungsratspräsident der SCL Tigers AG.
«Gerade weil sich die Region das nicht leisten kann, braucht sie das Stadion», sagte Peter Jakob, Verwaltungsratspräsident der SCL Tigers AG.
Hans Wüthrich
1 / 6

Eigentlich kann sich das Emmental gar keinen Eishockeytempel leisten. Umso deutlicher war gestern die Genugtuung spürbar, dass die Region bald über ein total saniertes Ilfisstadion verfügen wird. «Gerade weil sich die Region das nicht leisten kann, braucht sie das Stadion», sagte Peter Jakob, Verwaltungsratspräsident der SCL Tigers AG. Und er sagte vor der versammelten Presse: «Ich bin unglaublich stolz und glücklich, dass ich zu diesem Team gehören darf.» Er meinte das Team aus Investoren, das ein Projekt finanzierte, an das kaum jemand mehr geglaubt hatte, und er meinte das Team aus regionalen Unternehmen, das dieses in Rekordzeit realisierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.