Zum Hauptinhalt springen

Die leere Drohung von Swiss Olympic

Viel Lärm um nichts? Swiss Olympic hat die Ankündigung, das Haflinger-Zentrum in Trachselwald zu verklagen, bislang nicht in die Tat umgesetzt.

Gibt nicht so schnell nach: Peter Zimmermann vom Haflinger-Zentrum in Trachselwald. In der Hand hält er den Drohbrief, den er letzten Oktober vom nationalen olympischen Verband erhalten hat.
Gibt nicht so schnell nach: Peter Zimmermann vom Haflinger-Zentrum in Trachselwald. In der Hand hält er den Drohbrief, den er letzten Oktober vom nationalen olympischen Verband erhalten hat.
Thomas Peter

Ist Swiss Olympic ein zahnloser Tiger? Oder ein Verband, der mit Kanonen auf Spatzen schiesst? Diese etwas plakativen Fragen muss sich der nationale olympische Verband gefallen lassen, nachdem er im letzten Herbst Anbieter von Plauschwettkämpfen ins Visier genommen hat, die den Begriff Olympiade verwendeten. Unter Androhung einer Konventionalstrafe von 30'000 Franken und juristischen Schritten wurden rund 50 Organisatoren von Bauernolympiaden und ähnlichen Anlässen aufgefordert, den Zusatz Olympiade künftig wegzulassen, weil es sich dabei um einen geschützten Markennamen handle (wir berichteten). Trotz dieser Drohgebärden: Passiert ist bislang nichts. Anbieter, welche den Namen nicht geändert haben, wurden bisher nicht juristisch belangt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.